Centrum für soziale Investitionen und Innovationen | Centre for Social Investment
Siegel der Universität HeidelbergSchriftzug Centrum für Soziale Investitionen und Innovationen - Centre for Social Investment

Newsarchiv spacer

zurück zu 'Aktuelles, Termine und Veranstaltungen'

EVPA Expert Group on Non-Financial Support | Communications Update

Um sozialen Innovation zum Durchbruch und dauerhafter Tragfähigkeit zu verhelfen, sind vielfältige Arten von Unterstützung notwendig, so unter anderem eines der Ergebnisse des mittlerweile abgeschlossenen TEPSIE-Projekts. Neben Kapital brauchen soziale Innovatoren vor allem nicht-monetäre Unterstützung wie Zugang zu Expertenrat und Netzwerken. Doch wie genau können diese Unterstützungsleistungen erbracht werden? Und wie kann ihr Nutzen beziffert werden? Mit diesen Fragen hat sich die European Venture Philanthropy Association (EVPA) im Rahmen mehrerer Expertenworkshops beschäftigt, bei denen Gunnar Glänzel vom CSI involviert war. Das Ergebnis ist ein umfassender Report (englisch), der den kompletten Prozess der nicht-monetären Unterstützung sozialer Unternehmungen durch Investoren beleuchtet und Best Practices aufzeigt:

Neuerscheinung:
Sozialinvestive Pflegepolitik in Deutschland

Kehl - Sozialinvestive PflegepolitikIm Rahmen des vom Generali Zukunftsfonds am CSI geförderten Forschungsprojekts "Bürger unternehmen Zukunft" ist die von Konstantin Kehl verfasste Studie Sozialinvestive Pflegepolitik in Deutschland: Familiäre und zivilgesellschaftliche Potenziale im Abseits wohlfahrtsstaatlichen Handelns im Verlag SpringerVS erschienen.

Der Autor geht der Frage nach, weshalb es trotz Reformbedarfs und langjähriger Debatten bisher nicht gelungen ist, die Versorgungsstrukturen für bedürftige Menschen im Sinne einer sozialinvestiven Politik weiterzuentwickeln, die die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf verbessert und zivilgesellschaftliche Strukturen fördert. Er fokussiert die Fähigkeiten von Koalitionen öffentlicher und privater Akteure zur Einflussnahme auf kollektiv bindende Entscheidungen und zeigt, weshalb ökonomisch und im Sinne der Lebensqualität von Menschen vielversprechende Konzepte bisweilen politisch nicht konsequent umgesetzt werden.

Einladung zur Buchvorstellung am 15.12.2015

SROI - PraxishandbuchWie lässt sich der gesellschaftliche Mehrwert von sozialen Projekten messen? Das Praxishandbuch Social Return on Investment: Wirkung sozialer Investitionen messen von Christian Schober (NPO-Kompetenzzentrum, WU Wien) und Volker Then (CSI) gibt Antworten auf diese Frage.

Wir laden Sie am Dienstag, den 15. Dezember 2015 um 16.30 Uhr zur Präsentation des Buches in das ProjektZentrum Berlin (PZB) der Stiftung Mercator - dem Sitz des Berliner Büros des CSI - herzlich ein. Die beiden Herausgeber Christian Schober und Volker Then werden über den Hintergrund und die Entstehung des Buches berichten und einen Überblick über dessen Inhalt geben. Olivia Rauscher und Konstantin Kehl, zwei weitere AutorInnen des Buches, stellen je eine Fallstudie zur Anwendung der SROI-Analyse aus Deutschland und Österreich vor.

Wir würden uns sehr freuen, Sie bei der Buchvorstellung begrüßen zu dürfen! Um Anmeldung bis zum 10. Dezember 2015 an carsten.eggersgluess@csi.uni-heidelberg.de wird gebeten. Die Veranstaltung ist kostenlos.

Letzte freie Plätze im EXPERT Training

Seit 2013 erweitern wir fachspezifische Kompetenzen von Führungskräften im sozialen Bereich und befördern effektive Organisationsentwicklung in der heutigen Zivilgesellschaft. Eignen Sie sich mit uns fundiertes Wissen zum Thema Wirkungsmessung an, sammeln Sie neuste Erkenntnisse zu Stiftungsstrategien und erfahren Sie diese unmittelbar anwendungsorientierten Inhalte gemeinsam mit Kollegen und Netzwerkpartnern.
Für die beiden EXPERT-Trainings im November sind noch einzelne Plätze verfügbar:

Für Fragen und bei Interesse wenden Sie sich bitte an: Tine Hassert

Ergebnisse der Learning from Partners Umfrage veröffentlicht

Learning from Partners IIZehn große deutsche Stiftungen und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft haben sich ein systematisches Feedback ihrer Antragsteller und Förderpartner eingeholt. Für das Projekt "Learning From Partners" befragte das Centrums für soziale Investitionen und Innovationen (CSI) der Universität Heidelberg mehr als 10.000 Partner. Thematisiert wurden die Zufriedenheit der Partner, die administrativen Prozesse, die Unterstützungsformen seitens der Stiftung sowie die Frage, wie die Stiftungen von den Partnern wahrgenommen und eingeschätzt werden. Der Großteil der Förderpartner zeigt sich mit der Partnerschaft zur jeweiligen Stiftung sehr zufrieden. Deutlich wurde aber auch: Partner wünschen sich bessere Informationen und mehr Transparenz. Die Ergebnisse der Studie wurden am heutigen Tag der Stiftungen in Düsseldorf vorgestellt und diskutiert.

EXPERT Trainings im Herbst 2015

Auf der Suche nach fachspezifischen Kompetenzen, die für Führungskräfte in der heutigen Zivilgesellschaft unentbehrlich sind, eignen sich die Teilnehmer unserer Executive Training Programme u.a. fundiertes Wissen zum Thema Wirkungsmessung an, mit dem sie ihre Organisation stärken und weiterentwickeln können oder sie sammeln neuste Erkenntnisse zu Stiftungsstrategien, die sie unmittelbar anwendungsorientiert vermittelt bekommen.

Die Wirkung sozialer Investitionen stößt auf zunehmendes Interesse nicht nur in Zivilgesellschaft und Politik, ebenso im wirtschaftlichen Sektor. Zur Messung von Wirkungen baut unser Executive Training Social Investment & Impact (19.-21. November 2015) auf das vom CSI weiterentwickelte Konzept des Social Return on Investment auf.

Um die Wirkung ihrer sozialen Investition zu maximieren, müssen gerade Stiftungen ihre Strategie besonders überdenken. Im Executive Training Foundation Strategies for Impact (26.-28. November 2015) erarbeiten sich die Teilnehmer essentielle Grundlagen für begründete strategische Entscheidungen im Stiftungskontext.

Veranstaltung mit Beteiligung des CSI am 1. Oktober in Düsseldorf

Zum Tag der Stiftungen am 1. Oktober 2015 möchten wir Sie sehr herzlich einladen zur Veranstaltung

Behäbig und intransparent oder serviceorientiert und professionell?
Stiftungen im Spiegel ihrer Partner

in das Haus der Gerda Henkel Stiftung, Malkastenstraße 15, 40211 Düsseldorf.

Es steht eine begrenzte Anzahl an Plätzen zur Verfügung. Ihre verbindliche Anmeldung richten Sie bitte an:


Centrum für Soziale Investitionen und Innovationen
Martin Hölz, M.A.
Tel.: 06221 54 119 84
E-Mail: martin.hoelz@csi.uni-heidelberg.de.

Das ausführliche Programm entnehmen Sie bitte der Einladungskarte.

EUFORI Studie über europäische Forschungsstiftungen online

Unter Beteiligung des CSI wurden im Juli die Ergebnisse der internationalen EUFORI Studie veröffentlicht. Das Projekt hat einen umfassenden Überblick über die Landschaft forschungsfördernder Stiftungen in Europa erarbeitet und in einzelnen Länderreports zusammengefasst.
Ziel der Studie war, einen quantitativen Überblick über den Beitrag von Stiftungen zu Forschung und Innovation zu geben. Auch sollten die jeweiligen Strategien beleuchtet werden, nach denen die nationalen Stiftungssektoren zur Forschungslandschaft beitragen. Somit konnten europäische Trends und Schwerpunkte herausgearbeitet werden und auch eine Einschätzung des zukünftigen Potenzials gegeben werden, welches der Stiftungssektor für Forschung und Entwicklung bereithält.
Die bisher beispiellose Datensammlung durch die Studie bildet ein solides Fundament für vergleichende Forschungen und weitere Erkenntnisse.
Die Länderberichte der Studie können auf der EUFORI Webseite heruntergeladen warden: http://euforistudy.eu/

CSI und Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie starten das System Innovation Lab

System Innovation Lab


Die Zukunft der europäischen Energieversorgung erfordert eine substanzielle Wende hin zu nachhaltigen Energiekonzepten. Europäer aller Sektoren - Politik und Verwaltung, Zivilgesellschaft und individuelle Bürger - müssen hierbei zusammenarbeiten, um gute Lebensbedingungen für sich selbst und zukünftige Generationen sicherzustellen.

Das System Innovation Lab bietet seinen Teilnehmern eine außergewöhnliche Möglichkeit, sich mit spannenden Persönlichkeiten in einem internationalen Rahmen auszutauschen, Ideen zu reflektieren und gemeinsam neue Konzepte zu erarbeiten. Es verbindet wissenschaftliche Expertise, praktische Erfahrungen und innovative Methoden mit Leadership- und Advocacy-Coachings. Das Lab richtet sich an 25 junge Europäer mit ersten Berufserfahrungen in Stabspositionen, die Energie-bezogene Entscheidungsprozesse in Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft vorbereiten. Die Anmeldung für 2016 ist ab sofort möglich. Lesen Sie mehr über das Lab auf www.sysinnolab.org

Volker Then im Impact Hub Moskau

Summer SchoolDer Geschäftsführende Direktor des CSI sprach in der Reihe der Impact Talks des Impact Hub Moskau zu "Social Impact Measurement". Seine einführenden Bemerkungen führten zu einer lebendigen und methodisch anspruchsvollen Debatte der etwa 40 Teilnehmer der Veranstaltung. Daran nahmen Sozialunternehmer ebenso teil wie Stiftungsvertreter, Verantwortliche für CSR-Programme russischer Unternehmen und Wissenschaftskollegen von Moskauer Forschungseinrichtungen. Die gute Nachricht: Die Sozialunternehmerszene wächst und die Diskussion fand statt wo die Musik spielt: In den historischen Fabrikräumen des Impact Hub wurden früher in einer Druckerei alle Partituren Tschaikowskys gedruckt!

Summer School "Soziales Unternehmertum im Nordkaukasus"

Summer SchoolMitte Juli 2015 fand in Stawropol, Südrussland, eine Summer School zu Sozialunternehmertum statt. Die gemeinsame Initiative der North-Caucasus Federal University (NCFU), des Centrums für soziale Investitionen und Innovationen (CSI), des MitOst e.V., der BMW Stiftung Herbert Quandt und des Stavropol Volunteer's Movement wurde durch die russische Stiftung "Our Future" unterstützt, deren zentrales Anliegen die Förderung der Sozialunternehmer in Russland ist.

An der Veranstaltung nahmen Dozenten und Studenten der NCFU ebenso wie Sozialunternehmer aus der Nordkaukasus-Region teil. Das Programm reichte von einer Einführung in Ergebnisse aktueller europäischer Forschung und Praxis des sozialen Unternehmertums durch Volker Then bis zu einer Vorstellung von Best Practices aus Russland durch die Stiftung Our Future, mit vertiefenden Workshops z.B. zu Pro Bono-Leistungen und deren Nutzung durch Sozialunternehmen, und zu Wirkungsmessung sozialer Investitionen durch Rüdiger Knust aus der Beratungsabteilung des CSI.

Ein längerer Bericht auf Englisch ist auf der folgenden Seite der NCFU zu finden.

Neuerscheinung: Die Potenziale älterer MigrantInnen im Migrations- und Integrationsengagement

Dengel - Erfahrung verbindetIm Rahmen des vom Generali Zukunftsfonds am CSI geförderten Forschungsprojekts "Bürger unternehmen Zukunft" und des Doktorandenkollegs Bürgerschaftliches Engagement ist die von Udo Dengel verfasste Studie „Erfahrung verbindet: Die Potenziale älterer MigrantInnen im Tätigkeitsfeld des Migrations- und Integrationsengagements“ beim Verlag Springer VS erschienen. Der Autor untersucht das (migrations-) biographische und quasi-professionelle Erfahrungswissen älterer, herkunftsheterogen verorteter MigrantInnen in dem Tätigkeitsfeld des Migrations- und Integrationsengagements in Deutschland. Er geht auf der Basis biografisch-narrativer und zum Teil leitfadengestützter Interviews der Frage nach, wie dieses Erfahrungswissen in der Unterstützung für andere MigrantInnen modifiziert in neuen Integrationsstrategien in Erscheinung tritt.

Jetzt verfügbar: Zwei vom CSI verantwortete Sonderausgaben zu "Hybridität"

Prof. Dr. Helmut K. Anheier und Gorgi Krlev verantworten als Gast-Editors Sonderausgaben zu organisationaler “Hybridität” in zwei international führenden Zeitschriften. Während sich die Sonderausgabe des American Behavioral Scientist mit Wohlfahrtsregimen, Policy Reformen und Hybridität auf Makroebene beschäftigt, widmet sich die Sonderausgabe von International Studies of Management and Organization der Mikroebene von Governance und Management in hybriden Organisationen. Alle Beiträge in den beiden Zeitschriften sowie die Artikel von Wolfgang Seibel und Johanna Mair et al. in Organization Studies resultierten aus dem Internationalen Forschungssymposium zu Governance und Leadership in Hybriden Organizationen, welches im Dezember 2011 vom CSI veranstaltet und von der VolkswagenStiftung finanziell unterstützt wurde.

Erfolgreicher Besuch von Volker Then in Stawropol

Seit Begin des Sommersemesters kooperieren das CSI und die North-Caucasus Federal University in Stawropol erfolgreich im Bereich der Lehre. Innerhalb des russischen Studiengangs zu Management in the nonprofit sector trägt das CSI ein Modul bei, welches in einem Innovativen Lehrkonzept eine erste Brücke zu unserem Masterstudiengang Nonprofit Management & Governance schlägt. Nach mehreren intensiven Online-Sitzungen mit den russischen Studierenden fand Anfang Juni die Präsenzveranstaltung des Moduls in Stawropol statt. Sowohl auf der institutionellen Ebene als auch bei den Teilnehmern selbst ist das Modul sehr hoch wertgeschätzt worden und wir betrachten die erfolgreiche Veranstaltung als Begin einer längerfristigen Kooperation zwischen den Studiengängen. Auch auf der Internetseite der NCFU wurde der Besuch von Volker Then gewürdigt und der inhaltliche Mehrwert durch die Verzahnung der Studienprogramme hervorgehoben.

http://eng.ncfu.ru/2015/06/10/social-entrepreneurship-course-delivered-by-german-professor.html

 

Das "Mehrwert-Studium" am CSI

Neues Zulassungsverfahren im Masterstudiengang Nonprofit Management & Governance

Weiterbildungsanbieter für NonprofitsSeit dem Sommersemester 2015 hat der Masterstudiengang Nonprofit Management & Governance ein neues, vereinfachtes Zulassungsverfahren.Bewerber mit einem deutschen Universitätsabschluss können sich nun zu jedem Zeitpunkt direkt am CSI Bewerben. Dort können wir Ihre Unterlagen prüfen und Sie direkt zum Studium zulassen. Mit diesem Bescheid können Sie sich dann direkt an der Universität Heidelberg immatrikulieren. Bewerber mit einem ausländischen Abschluss müssen zusätzlich eine Bescheinigung der Universitätsverwaltung erhalten, dass ihr Abschluss anerkannt wird. Insgesamt ist das Zulassungsverfahren deutlich vereinfacht und beschleunigt. Bei uns haben Sie nun innerhalb kürzester Zeit jederzeit! die Gewissheit, dass Ihr Studienplatz sicher ist. Zögern Sie also nicht und sichern Sie sich sofort Ihren Studienplatz im Masterstudiengang Nonprofit Management & Governance an der Universität Heidelberg. Das Mehrwert-Studium.

Bewerben Sie sich für die seif Awards for Social Entrepreneurship 2015

seif Award 2015 Innovative Projekte mit sozialer/ökologischer Wirkung aus aller Welt können sich mit ihrem Business Plan bis zum 30.06. für das Preisgeld von CHF 10.000,- bewerben. Alle Informationen finden Sie unter: http://seif.org/award

Strategische Philanthropie in transatlantischer Perspektive

ORGANIZATIONS, FORMERLY KNOWN AS FOUNDATIONSEin mit 30 Teilnehmern hochkarätig besetzter internationaler Workshop über strategische Philanthropie am Center on Philanthropy and Civil Society (PACS), Stanford, zu dem das CSI mit eingeladen hatte, ist Thema des Artikels "ORGANIZATIONS, FORMERLY KNOWN AS FOUNDATIONS" von Bernhard Lorentz (Senior Fellow des PACS) und Wilhelm Krull (VolkswagenStiftung) in der Zeitschrift Stiftung & Sponsoring.

Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen und Stiftungen in der sozialen Quartiersentwicklung

SROI - PraxishandbuchDas Diskussions- und Positionspapier „Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen und Stiftungen in der sozialen Quartiersentwicklung“ des Expertenbeirates im ExWoSt-Forschungsfeld "Unternehmen und Stiftungen für die soziale Quartiersentwicklung" unter Mitwirkung von Dr. Volker Then, Geschäftsführender Direktor des CSI, ist erschienen. Das Forschungsprogramm "Experimenteller Wohnungs- und Städtebau" (ExWoSt) ist ein Programm des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und wird vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) betreut.

Rolle des Wissenschaftlichen Direktors

Der Wissenschaftliche Direktor des CSI, Prof. Helmut K. Anheier, wird in den gegenwärtig laufenden Verhandlungen, die der Re-Konstituierung des CSI zu seiner nachhaltigen Absicherung dienen, seine Aufgaben weiter kommissarisch ausüben und nach Verabschiedung der Neuregelungen durch die zuständigen Gremien der Universität Heidelberg wieder eine wissenschaftliche Leitungsfunktion am CSI übernehmen.

Neuerscheinung Praxishandbuch „Social Return on Investment“

SROI - PraxishandbuchMit „Social Return on Investment: Wirkung sozialer Investitionen messen“ haben die Herausgeber Dr. Volker Then und Dr. Christian Schober (Kompetenzzentrum für Nonprofit Organisationen und Social Entrepreneurship der Wirtschaftsuniversität Wien) ein Praxishandbuch veröffentlicht, das in Funktionsweisen und Voraussetzungen des SROI-Ansatzes einführt. Parallel werden anhand von internationalen Fallbeispielen Chancen und Nutzen dieses zunehmend prominenten Berechnungsinstruments eingehend beleuchtet.

EXPERT Trainings im Frühjahr 2015

Sie sind auf der Suche nach fachspezifischen Kompetenzen, die für Führungskräfte in der heutigen Zivilgesellschaft unentbehrlich sind? Sie möchten Ihre Organisation durch fundiertes Wissen zum Thema Wirkungsmessung stärken und weiterentwickeln? Sie möchten neuste Erkenntnisse zu Stiftungsstrategien sammeln und unmittelbar anwendungsorientiert vermittelt bekommen?

Antworten hierzu finden Sie in unseren Executive Training EXPERT Programmen.
Zur Messung von Wirkungen baut Social Investment & Impact auf das Konzept des Social Return on Investment auf; ein Instrument, das von den CSI-Experten maßgeblich weiterentwickelt wurde (Termin: 23.-25. April). In Foundation Strategies for Impact vermitteln wir essentielle Grundlagen für begründete strategische Entscheidungen im Stiftungskontext (Termin: 07.-09. Mai).

Wahrnehmungen zivilgesellschaftlicher Strukturen und Entwicklungspotenziale in Russland

Weiterbildungsanbieter für NonprofitsNach wie vor ist über Formen gemeinwohlorientierten Handelns in Russland wenig bekannt. Gerade in Zeiten der Krise fehlt Wissen darüber, wie Strukturen und Entwicklungschancen von den beteiligten Akteuren wahrgenommen werden. Eine neue Studie des CSI gibt Aufschluss darüber, wie Stakeholder und sachkundige Experten die Möglichkeiten und Grenzen der russischen Zivilgesellschaft einschätzen.

Studie des CSI und der HSoG: "Bürgerbeteiligung theoretisch erwünscht, aber praktisch verschmäht"

Weiterbildungsanbieter für Nonprofits„Betroffen, aber nicht aktiv“ unter diesem Titel stellte die Kooperationsstudie des CSI und der Hertie School of Governance (HSoG) gestern eine neue Forschung zum Phänomen der Nicht-Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern bei Infrastrukturprojekten vor. Zentrale Aussage der Studie, die von Dennis Klink (CSI), Rabea Haß (HSoG) und Hanna Hielscher (CSI) durchgeführt wurde, war, dass die Bürger eine moralische Verpflichtung sehen sich im Rahmen von politischen Infrastrukturentscheidungen zu beteiligen, in der Regel jedoch aufgrund von Informationsunsicherheit, dem Gefühl der Machtlosigkeit oder der Möglichkeit der Verantwortungsdelegation an bereits aktive Akteure inaktiv bleiben.

2. Preis für Soziales Unternehmertum und Behinderung: Förderung sozialer Investition

Weiterbildungsanbieter für NonprofitsFundacion ONCE, im Rahmen des Europäischen Netzwerks für Unternehmerische Sozialveranwortung und Behinderung (CSR+D), vom Europäischen Sozialfonds mitfinanziert, startet die zweite Ausgabe des Europäischen Preises für Soziales Unternehmertum und Behinderung: Förderung sozialer Investition. Ziel dieser in Europa bahnbrechenden Initiative ist die öffentliche Anerkennung von Projekten aus dem Bereich des sozialen Unternehmertums, die sich mit dem Thema Behinderung beschäftigen.

Der Preis bietet zwei mögliche Teilnahmeprofile:

  1. Sozialer Unternehmer mit Projekten aus dem Bereich der Behinderung.
  2. Unternehmer mit einer Behinderung, die ein innovatives Projekt haben.

Nähere Information und Teilnahmebedingungen

Zeit-Artikel: "Geld für Gutes"

Weiterbildungsanbieter für NonprofitsLesen Sie einen Gastbeitrag in der ZEIT (Ausgabe 41/2014) von Volker Then, Mitglied des Nationalbeirats der G7 Social Impact Investing Task Force für Deutschland, und Konstantin Kehl, Senior Fellow an der Copoenhagen Business School und wissenschaftlicher Mitarbeiter des CSI zu Investitionen mit sozialer Wirkung.

Abschlussbericht des deutschen National Advisory Board

Weiterbildungsanbieter für NonprofitsDer deutsche National Advisory Board der durch die G8 unter britischem Vorsitz eingerichteten Task Force zu Social Impact Investment - Wirkungsorientiertem Investieren Neue Finanzierungsquellen zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen hat kürzlich seinen Abschlussbericht vorgelegt. Dr. Volker Then gehörte dem National Advisory Board an. Der Bericht erkundet den Stand dieser Investitionen in Deutschland, prüft deren Zukunftspotential und stellt die Rahmenbedingungen für die Förderung solcher privaten Mittel zur sozialen Problemlösung auf den Prüfstand. Lesen Sie den Bericht. Und informieren Sie sich auch über die internationale Perspektive der G8 Task Force.

Wie Bildungspartnerschaften von Staat und Stiftungen Veränderungen anstoßen können

Am 15. Oktober wurden die Ergebnisse des Projekts 'Staatlich-Philanthropische Bildungspartnerschaften' im Projektzentrum Berlin vorgestellt. Im Rahmen einer Fachtagung wurde über die Frage diskutiert, welche Rolle innovative Nischen und Netzwerke für Prozesse sozialer Innovation im Bildungsbereich spielen.

Arbeitgeber unterstützen immer häufiger Mitarbeiter beim NPMG Studium

Weiterbildungsanbieter für NonprofitsDer hohe Wert von gut ausgebildeten Mitarbeitern ist natürlich auch Arbeitgebern im Nonprofit Sektor, den CSR Abteilungen großer Unternehmen und in Sozialunternehmen aller Couleur bewusst. Gerade wenn es darum geht, die Spezifika des Sektors und die Schnittstellen unterschiedlicher Handlungslogiken genau zu verstehen, ist eine spezifische Qualifikation oft der Schlüssel zum organisatorischen und persönlichen Erfolg.

Soziale Innovationen für Alter & Digitalisierung

Soziale Innovationen Deutschland altert – die Bevölkerung der Bundesrepublik kommt zunehmend in die Jahre. Das Schlagwort „demographische Entwicklung“ ist uns längst nicht mehr nur aus Überschriften bekannt. Gleichzeitig verändert sich auch die soziale Welt in großem Tempo. Doch sind wir auch wirklich den Herausforderungen, die auf uns zu kommen, gewachsen?

Die fortschreitende Digitalisierung prägt unseren Alltag; auch in Medizin und Pflege. Hier ergeben sich vielfältige Herausforderungen und großartige Chancen – sofern sie von allen Beteiligten bewusst wahrgenommen werden.

Die The DO School Hamburg und das CSI beschreiten diesen Herbst gemeinsam neue Wege und führen eine Serie von Trainings zum Thema „Alter & Digitalisierung“ durch. In den drei kompakten EXPERT-Programmen werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie soziale Innovation in diesem, uns alle betreffenden, Bereich entstehen und verbreitet werden kann.

spacer

Summer School: Soziale Investitionen & Soziale Innovationen im Nordkaukasus

Summer School Die Summer School war eine gemeinsame Initiative zwischen der North Caucasus Federal University in Stawropol, dem CSI, MitOst e.V. und dem Stavropol Volunteer's Movement. Sie wurde durch die BMW Stiftung Herbert Quandt unterstützt und hat vom 15.-19 Juli stattgefunden. Das Ziel ist es gewesen, die Konzepte der Sozialen Investitionen und der Sozialen Innovationen im Nordkaukasus zu unterstützen. mehr...

CSI bald führender Weiterbildungsanbieter für Nonprofits?

Weiterbildungsanbieter für NonprofitsDas Centrum für soziale Investitionen und Innovationen zielt darauf, zu einem führenden Anbieter von Weiterbildungsangeboten für Führungskräfte im Nonprofit-Bereich zu werden.
Langjährige Erfahrung aus zahlreichen internationalen Forschungsprojekten sowie Erkenntnisse aus vielen persönlichen Beratungsgesprächen zeigen die besonderen Ansprüche im Bereich sozialer Investitionen insbesondere auf Managementebene. Diesen Ansprüchen begegnet das CSI mit anspruchsvollen Bildungsprogrammen für Weiterbildungsinteressierte im Bereich sozialer Investitionen.

Geibel im Expertengespräch bei der Carl-Zeiss-Stiftung

Zu der Veranstaltung Carl-Zeiss-Stiftung: Symposium zum 125-jährigen Bestehen wurden Mitte Juli zahlreiche Experten aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft nach Stuttgart eingeladen, die zum Thema „Die Stiftung als ein Unternehmensmodell der Zukunft: Chancen und Risiken“ diskutierten. Der Wissenschaftliche Direktor des CSI, Prof. Dr. Stefan J. Geibel, war dabei in einem Panel zu „Corporate-Governance-Strukturen im Zusammenspiel zwischen Unternehmen und Stiftungen“ vertreten. Im Anschluss gab der Mastre en Droit ein Interview zu Rechtsformen der Unternehmensstiftung und deren Merkmalen, woraus er Charakteristika für eine Foundation Governance ableitete.

  • zum YouTube-Kanal des Symposiums zum 125-jährigen Bestehens der Carl-Zeiss-Stiftung

Adalbert Evers wird Senior Fellow

Adalbert EversDas CSI freut sich außerordentlich, mit Prof. Dr. Adalbert Evers eine Zusammenarbeit als Senior Fellow beginnen zu können. Adalbert Evers wird sowohl in der Lehre als auch in der Forschung am CSI mitarbeiten und die Kompetenz des CSI in Fragen der Zivilgesellschaftsforschung, der sozialen Innovation und der Engagementforschung deutlich stärken. Als international renommierter und in europäisch vergleichenden Forschungsperspektiven erfahrener Kollege, wird Evers die europäische Ausrichtung des CSI noch sichtbarer werden lassen.

Freie Plätze im Masterstudiengang

MasterstudiengangIm Masterstudiengang Nonprofit Management & Governance stehen für den im September startenden Jahrgang noch Plätze zur Verfügung. Sollten Sie Interesse haben, sprechen Sie uns einfach an (tobias.vahlpahl@csi.uni-heidelberg.de).
Wir beraten Sie gerne in allen Fragen rund um das Studium bei uns.

Kooperationen fördern, Vernetzung stärken

Executive Training Bereits seit 2008 bietet das CSI anspruchsvolle Bildungsprogramme im Bereich sozialer Investitionen an. In diesen vermitteln wir diejenigen Kompetenzen, die Führungskräfte in der heutigen Gesellschaft auszeichnen. Für die EXPERT-Trainings im Herbst/Winter 2014 hat das CSI starke Partner gefunden, die frische Perspektiven auf bekannte Themen eröffnen. Gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern tauchen wir noch tiefer in die Praxis der einzelnen Spezialthemen – wie Wirkungsmessung, Unternehmer im Sozialen, Campaigning for Change oder auch Soziale Innovationen – ein.

Finanzierung von Weiterbildung ruht nicht (nur) auf eigenen Schultern

Die Kosten für Weiterbildungsmaßnahmen erscheinen vielen Interessenten eine große Hürde zu sein und schrecken in vielen Fällen ab. Dabei wird die Verbesserung der eigenen Qualifikation bei genauerem Hinsehen sogar von vielen Seiten aus unterstützt und ruht ganz und gar nicht nur auf den eigenen Schultern. Natürlich muss zum Teil eine erhebliche Investition in Form von Zeit geleistet werden. Aber auf der finanziellen Seite kann von gleich mehreren Seiten Unterstützung in Anspruch genommen werden.

Damit Unsere Studiengangsinteressenten hier gut beraten sind, haben wir einmal aktuelle Fördermöglichkeiten (Stipendien, Darlehen und vor allem auch steuerliche Förderung) zusammengetragen.

Julia Eberhardt und Hanna Hielscher als Sachverständige im Unterausschuss Bürgerschaftliches Engagement

Julia Eberhardt Bürgerschaftliches Engagement Am 4. Mai waren Julia Eberhardt (Heidelberger Büro) und Hanna Hielscher (Berliner Büro) als Sachverständige zum Thema Internationalisierung der Freiwilligendienste BFD, FSJ/ FÖJ im Unterausschuss Bürgerschaftliches Engagement im Deutschen Bundestag eingeladen. Sie stellten erste Ergebnisse ihrer bis Frühjahr 2015 laufenden Studie zu Incoming in Deutschland vor. Wichtigste Zwischenergebnisse lauten: Circa 600-800 Freiwillige aus dem Ausland absolvieren pro Jahr einen Freiwilligendienst in Deutschland, die Incoming-Praxis der Organisationen ist ebenso wie die Motivationen der Freiwilligen differenziert, und organisatorische Schwierigkeiten lassen sich bisher vor allem bei der VISA-Beschaffung sowie der mangelnden Vor- und Nachbereitungsmöglichkeit der Freiwilligen in ihrer Heimat identifizieren. Diese Zwischenergebnisse entstanden im Rahmen eines Forschungsprojektes des CSI Heidelberg, welches vom BMFSFJ gefördert wird.

Social Investment Bridge Builders: Cooperation for Impact

Social Investment Bridge Builders: Cooperation for Impact Da Stiftungen oftmals mit allzu begrenzten Mitteln arbeiten müssen, sind Kooperationen und Koalitionen mit anderen Organisationen für sie von ganz besonderem Interesse. Eine internationale Studie des CSI zu Stiften mit Wirkung, ermöglicht durch ABN AMRO Private Banking-Gruppe, zeigt klar den Vorteil von Kooperationen zwischen oder unter NGOs und Stiftungen auf.

Praktikumsangebot der Bertelsmann Stiftung

Die "Bertelsmann Stiftung" sucht für das Programm „Zukunft der Zivilgesellschaft“ einen Praktikanten (m/w). Das Praktikum beginnt ab Oktober 2014 und dauert maximal 6 Monate.

Interview zu gemeinschaftlichen Mehrgenerationen-Wohnprojekten in der Rhein-Neckar-Zeitung

Anlässlich einer Podiumsdiskussion zu den sozialen und ökonomischen Wirkungen gemeinschaftlicher Mehrgenerationen-Wohnprojekte hat die Rhein-Neckar-Zeitung (RNZ) am 30. April ein Interview mit Konstantin Kehl vom CSI veröffentlicht.

Neuerscheinung: Philanthropy and Education. Strategies for Impact

philanthropy-and-educationDas Buch stellt die Ergebnisse einer international vergleichenden Studie zu Erfolgsfaktoren von Stiftungshandeln im Bildungsbereich vor. Es stellt fest, dass Stiftungen auf diesem Gebiet bislang nur selten nachweisbare soziale Wirkung erzielen. Es entwickelt ein innovatives Modell effektiver Bildungsphilanthropie und schlägt Strategien vor, mit denen den überaus komplexen Herausforderungen dieses Feldes begegnet werden kann. Die Publikation ist bei Palgrave Macmillan erschienen. Herausgeber sind Ekkehard Thümler, Annelie Beller, Nicole Bögelein und Helmut K. Anheier.

Wirkungsmessung und Professionalisierung im Stiftungssektor

CSI stellt Studie "Learning from Partners" in Hannover vor.

Stellenausschreibung LehreUnter dem Titel "Wie wirken Stiftungen? Eine Veranstaltung zur Professionalisierung des Stiftungshandelns" lud die VolkswagenStiftung Wissenschaftler und Stiftungsvertreter sowie Mitarbeiter von Forschungsförderungs- und Evaluationsorganisationen ins Tagungszentrum Schloss Herrenhausen ein. Vom CSI stellten Dr. Volker Then und Martin Hölz die Studie "Learning from Partners" vor und diskutierten mit den Zuhörern über die Ergebnisse, Dr. Georg Mildenberger gestaltete mit einem Inputreferat den Thementisch "Wirkungsmessung in Kooperationen".

  • Die Veranstaltung fand am 05. Februar in Hannover statt. Hier finden Sie den Download der Präsentation der Studie „Learning from Partners“.

Staat, Unternehmen und Eltern profitieren von Betriebs-Kitas

CSI führt Studie zu den Effekten betrieblicher Kinderbetreuung durch.

Spielende Kinder Unternehmen investieren zunehmend in eigene betriebliche Kinderbetreuungsangebote. Ihren Nutzen hat das CSI erstmals mit einer umfassenden Wirkungsanalyse untersucht. Gegenstand war die betriebliche Kinderbetreuungseinrichtung der BASF. Sowohl die öffentliche Hand, Eltern als auch Unternehmen profitieren, wenn auch in unterschiedlichem Maße von Betriebs-Kitas, so ein Ergebnis der Studie.

Das CSI stellt die Studie am Dienstag (28.01.2014) im ProjektZentrum Berlin der Stiftung Mercator vor. Über die Ergebnisse diskutieren Petra Crone, MdB und Mitglied des Familienausschusses, Dr. Jörg Schmidt vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln, Axel Thelen, Geschäftsführer der educcare Bildungskindertagesstätten und Dr. Volker Then vom CSI.

  • Download der vollständigen Studie.

Interview zu Engagement mit Dr. Volker Then in der Rhein-Neckar-Zeitung

Logo der Rhein-Neckar-ZeitungWarum engagieren sich Menschen? Wie können Vereine neue Ehrenamtliche gewinnen? Und was bringt Unternehmen das bürgerschaftliche Engagement ihrer Mitarbeiter? Diese und andere Fragen beantwortet Dr. Volker Then, geschäftsführender Direktor des CSI, in einem Interview mit der Rhein-Neckar-Zeitung vom 17. Januar 2014.

„Soziale Innovationen in den Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege“

KfW/CSI

Eine Studie des Centrums für soziale Investitionen und Innovationen, Universität Heidelberg (CSI) Im Auftrag der BAGFW mit Unterstützung durch das BMFSFJ

Die vom CSI im Auftrag der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) erstellte Studie "Soziale Innovationen in den Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege" ist nun veröffentlicht worden. Sie wurde durch den Impuls des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) initiiert und im Januar und Februar 2013 durchgeführt. Die Ausgangsfrage der auf 24 Experteninterviews aufbauenden Erhebung lautete "Welche Strukturen und Mechanismen gibt es in den Verbänden der freigemeinnützigen Wohlfahrtspflege um Innovationen anzustoßen, zu entwickeln und in die Breite zu tragen?" Besonderes Augenmerk wurde darauf gelegt, wie die Wohlfahrtsverbände entsprechende Prozesse proaktiv gestalten können. Die Studienergebnisse zeichnen ein differenziertes und hochkomplexes Bild einer kraftvollen Innovationspraxis in der freien Wohlfahrtspflege.

  • Die Studie steht auf der Seite der BAGFW zum Download bereit.

CSI berät Akteure aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft im Nordkaukasus

Innoserv

Im Rahmen einer Konferenz im russischen Stawropol hat das CSI eine Einführung in die Wirkungsmessung gegeben. Ziel der Konferenz war es, zivilgesellschaftliche und wissenschaftliche Akteure aus der Region zu vernetzen. Teilnehmer waren Vertreter der deutschen Botschaft in Russland, der Vizedirektor der North-Caucasus Federal University, Mitglieder des Stavropol Volunteers Movement sowie der Robert Bosch Stiftung.

Bild:Vertreter von MitOst e.V., der Robert Bosch Stiftung, des auswärtigen Amts und des CSI's erörtern gemeinsam Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit dem Vizerektor der Universität Stawropol.

Online-Befragung im Forschungsfeld "Unternehmen und Stiftungen für die soziale Quartiersentwicklung"

InnoservEinladung zur Online-Befragung des Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Das gesellschaftliche Engagement von Unternehmen und Stiftungen hat in der Vergangenheit deutlich an Bedeutung gewonnen und spielt auch für die soziale Entwicklung von Quartieren in den Kommunen eine immer größere Rolle. Im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung zum Forschungsfeld "Unternehmen und Stiftungen für die soziale Quartiersentwicklung" wird eine Onlinebefragung von Unternehmen und Stiftungen durchgeführt. Durch diese soll ein Einblick gewonnen werden, zu welchen gesellschaftlichen Themen sich Unternehmen und Stiftungen aktuell engagieren, welchen Stellenwert wirtschaftlich und sozial benachteiligte Stadtteile dabei momentan einnehmen und wie dieses Engagementfeld insgesamt bewertet wird.

Das CSI unterstützt diese Studie gern. Wir würden uns freuen, wenn viele der Einladung des Bundesministeriums folgen, sich an der schriftlichen Befragung beteiligen und über das Engagement des jeweiligen Unternehmens oder der Stiftung Auskunft geben.

Weitere Informationen und den Link zur Studie finden Sie hier.

Social Return on Investment (SROI) hat im Bereich "soziale Wirkungsmessung" in den letzten Jahren international am meisten Aufmerksamkeit erhalten.

SROIDas CSI hat eine umfassende Studie durchgeführt, die analysiert und darstellt was in diesem aufstrebenden und dynamischen Feld passiert. Die SROI Meta-Analyse beurteilt systematisch SROI Studien, die zwischen 2000 und Anfang 2012 umgesetzt und veröffentlicht wurden.

Dabei konzentriert sich die SROI Meta-Analyse auf drei Hauptbereiche:

(1) Initiatoren, Analysten und bewertete Organisationen
(2) Einsatzgebiete, Zielgruppen und angewandte Indikatoren
(3) Qualitätsbewertung

Forschungsprojekt zum deutschen Stiftungswesen gestartet

Deutsches StiftungswesenAm 16.10. fand die Auftaktveranstaltung des Forschungsprojekts "Positionierung und Beitrag deutscher Stiftungen" in Berlin statt. Ziel des Projekts ist es, den Beitrag von Stiftungen in den Bereichen Soziales, Bildung und Erziehung, Kunst und Kultur, Wissenschaft und Forschung sowie Advocacy in Deutschland zu untersuchen. Eine siebenköpfige Forschergruppe am CSI und der Hertie School of Governance führt das Projekt durch. Es wird durch die VolkswagenStiftung, der Stiftung Mercator, die Fritz Thyssen Stiftung, der gemeinnützige Hertie-Stiftung sowie der Robert Bosch Stiftung gefördert. An dem Workshop nahmen Vertreter der Stiftungen sowie das Projektteam teil.

Innoserv - Ihre Meinung ist gefragt!

InnoservIm Projekt Innoserv wird erfasst, welche Herausforderungen sich in Zukunft sozialen Diensten stellen werden und welche Innovationen es bereits gibt. Ein Filmteam reiste durch Europa und produziert zusammen mit den INNOSERV Teams kurze Videos, die sich sehen lassen können. Sie haben die Möglichkeit, auf der Homepage die Filme anzusehen und über einen kurzen Fragebogen, Ihre Meinung zu den dargestellten Lösungen zu äußern.

KfW veröffentlicht Studie des CSI Heidelberg zu Social Entrepreneurship in Deutschland

KfW/CSIDie Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) hat die Studie "Social Entrepreneurship in Deutschland - Potenziale und Wirkungsmessung" veröffentlicht. Die Studie umfasste im Wesentlichen die Sichtung und Aufbereitung von quantitativen Studien zu Sozialunternehmertum oder Social Entrepreneurship in Deutschland und international sowie in einer zweiten Projektphase eine Vertiefung dieser Erkenntnisse in Form von Interviews. Dabei lag neben Einschätzungen zu Größe und Struktur verschiedener Tätigkeitsfelder ein wesentlicher Schwerpunkt auf Skalierungs- und Finanzierungsproblematiken von Sozialunternehmen.

CSI ist deutscher Partner im EU-Austauschprogramm für Sozialunternehmer

Erasmus für Jungunternehmer Seit Jahresbeginn ist das CSI der deutsche Partner im Konsortium „Social Entrepreneurship“ im Rahmen des EU-Programmes "Erasmus für Jungunternehmer“. Das Austauschprogramm bietet jungen Sozialunternehmern die Möglichkeit, gemeinsam mit einem erfahrenen Mentor eines anderen EU-Mitgliedstaats an konkreten Projekten zu arbeiten.

  • Weitere Informationen zu dem von der Europäischen Unionbasisfinanzierten Programm erhalten Sie auf unserem Lehre Blog.
  • Interessierte Jungunternehmer und etablierte Sozialunternehmer bewerben sich bei: markus.strauch@csi.uni-heidelberg.de.

Soziale Innovationen in Europa

Master Auf der Konferenz "Social Innovation Priority for a European Agenda" diskutierten Politiker, Wissenschaftler und Praktiker am 20. Mai im Europäischen Parlament über soziale Innovationen. Dabei ging es u. a. um die Förderung von sozialen Innovationen durch die EU in der nächsten Programmperiode (2014-2020), Innovationsmanagement und Beispiele von Innovationen aus verschiedenen europäischen Ländern. Volker Then argumentierte in seinem Beitrag, dass Sozialunternehmen wichtige Treiber sozialer Innovationen sind. Als hybride Organisationen nutzen sie Ressourcen aus unterschiedlichen Sektoren wie Engagement, politische Unterstützung und Sozialkapital. Um Innovationen zu verbreiten benötigen allerdings insbesondere junge Sozialunternehmen die Unterstützung großer Nonprofit Organisationen und der Politik.
Zu der Veranstaltung hatte der österreichische Abgeordnete Heinz K. Becker eingeladen.

Zeit-Artikel zitiert CSI-Studie zu Bundesfreiwilligendienst

Ein Artikel zum Bundesfreiwilligendienst in der Zeit vom 18. Juli bezieht sich auf die Studie "Experiment Altersöffnung im Bundesfreiwilligendienst" des CSI und der Hertie School. Der Artikel beschäftigt sich vor allem mit dem Altersunterschied der Freiwilligendienstleistenden in Ost- und Westdeutschland. Um diesen zu erklären, wird die Studie von Annelie Beller und Rabea Haß herangezogen.

Wirkung mit Kompetenz

Die Teilnehmer unserer Executive Training Workshops eignen sich fachspezifische Kompetenzen an, die für Führungskräfte in der heutigen Zivilgesellschaft unentbehrlich sind. Die Themen unserer Trainingsangebote umfassen aktuell: Wirkungsmessung, Stiftungsstrategien und Soziales Unternehmertum. Ein Seminar zu sozialer Innovation folgt 2014.

Die Wirkung sozialer Investitionen stößt auf zunehmendes Interesse – nicht nur in Zivilgesellschaft und Politik, ebenso im wirtschaftlichen Sektor und der Gesellschaft als Ganzes. Unser Executive Training zu Social Investment and Impact baut zur Messung von Wirkungen auf das Konzept des Social Return on Investment auf.

Um die Wirkung ihrer sozialen Investition zu maximieren, müssen gerade Stiftungen ihre Strategie besonders überdenken. Im Executive Training Foundation Strategies for Impact vermitteln wir den Teilnehmern essentielle Grundlagen für begründete strategische Entscheidungen.

Politikdialog zu Sozialunternehmen in Asien und Europa

Wie können Sozialunternehmen weltweit ein nachhaltiges Wirtschaften fördern? Was können wir von erfolgreichen Sozialunternehmen aus Asien und Europa lernen? Und welche Politik ist notwendig, um Sozialunternehmertum zu fördern?

Mit diesen Fragen beschäftigten sich am 15. und 16. Juli Politiker und Sozialunternehmer aus Asien und Europa. Zum Auftakt der Tagung in Berlin moderierte Volker Then ein Gespräch zwischen den beiden Experten für Sozialunternehmen Penny Newman aus England und Muhammad Ali aus Bangladesch. Organisatoren des Politikdialogs waren das British Council und die Asia Europe Foundation; das CSI wirkte als wissenschaftlicher Partner mit.

Volker Then zu den Auswirkungen der Finanzkrise auf Philanthropie

In der Sonderausgabe des Magazins "Alliance" nimmt Volker Then Stellung zu den Auswirkungen der Finanzkrise auf die Philanthropie und das Wohlfahrtssystem in Deutschland. Dabei geht er auch auf die Rolle von Sozialunternehmen und sozialen Investitionen ein.

  • Zu dem Artikel "How is philanthropy changing?"gelangen Sie hier.
  • Die vollständige Juniausgabe des Alliance-Magazins finden Sie hier.

Module aus dem Master: Managementtechniken

Master Der berufsbegleitende Masterstudiengang Nonprofit Management & Governance ist ein inter-disziplinär ausgerichtetes Studienangebot. Das Curriculum zielt ab auf verschiedene Themen aus dem gemeinwohlorientierten Bereich. Auch im Wintersemester 2013/14 besteht wieder die Möglichkeit zur punktgenauen Weiterbildung für Interessierte: Veranstaltungs- oder mo-dulweise können Teile des Masterprogramms belegt werden.

Die in Modul 9 eingegliederte Veranstaltung "Managementtechniken" findet beispiels-weise an zwei Terminen über jeweils anderthalb Tage statt; sie wird in Form von praxisnahen Workshops zu unterschiedlichen Themen angeboten. Dieses Jahr stehen Interessierten vier Themen zur zielgerichteten Vertiefung zur Auswahl: - Führung oder Mediation am 23. + 24.10.2013 - Campaigning oder Moderation: 13. + 14.11.2013

  • Weitere Informationen zu der Veranstaltung Managementtechniken erhalten Sie auf unserem Lehre Blog.
  • Bei Interesse an diesem Bildungsangebot oder zur Beratung für andere Möglichkeiten der Weiterbildung am CSI, wenden Sie sich bitte an: Tine Hassert

Engagementpolitische Empfehlungen zur Bundestagswahl 2013

Drei Monate vor der Bundestagswahl haben die 250 Mitgliedsorganisationen des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement (BBE) engagementpolitische Empfehlungen gegenüber den Parteien formuliert. Die Handlungsempfehlungen beziehen sich unter anderem auf die rechtlichen Rahmenbedingungen für Engagement, die Zukunft der Freiwilligendienste, Engagement und Partizipation in Europa sowie die Engagementforschung. Das Papier soll auch dazu dienen, die Bedeutung des bürgerschaftlichen Engagements stärker ins Bewusstsein der Politik und der Öffentlichkeit zu rücken.

  • Die gesamten Handlungsempfehlungen können Sie hier herunterladen.

Neuerscheinung: Citizens vs. Markets: How Civil Society is Rethinking the Economy in a Time of Crises (Sonderausgabe des Journal of Civil Society)

Seit dem Untergang der Investmentbank Lehman Brothers hat die Finanzkrise zu schwerwiegenden Beeinträchtigungen der Weltwirtschaft geführt. In der Diskussion über mögliche Antworten auf die Krise spielen Akteure der Zivilgesellschaft indes kaum eine Rolle. Doch gerade in diesem Bereich könnten Ansätze zu einer grundsätzlichen Neuorientierung unserer politischen Ökonomie entstehen. Eine Sonderausgabe des Journal of Civil Society stellt drei verschiedene Möglichkeiten vor, die Krise zu verstehen, und erörtert die entsprechenden Rollen zivilgesellschaftlicher Akteure: Wiedereinforderung gesellschaftlicher Verantwortung, Wiedergewinnung der Demokratie und die Erkundung von Post-Wachstums-Szenarien. Gastherausgeber sind Ekkehard Thümler (CSI) und Lorenzo Fioramonti (University of Pretoria).

  • Weitere Informationen finden Sie hier.

Annelie Beller und Rabea Haß im Unterausschuss Bürgerschaftliches Engagement des Bundestages

Am 15. Mai stellten Annelie Beller (CSI) und Rabea Haß (Hertie School of Governance) Forschungserkenntnisse zum Bundesfreiwilligendienst im Unterausschuss Bürgerschaftliches Engagement des Deutschen Bundestages vor. Die Hauptbotschaften sind: Der Bundesfreiwilligendienst ist erfolgreich, der Anteil der Älteren wächst, insbesondere in Ostdeutschland, und die Bildungskomponente für die Altersgruppe 27+ ist verbesserungswürdig. Die Erkenntnisse sind das Ergebnis eines gemeinsamen Forschungsprojekts des CSI und der Hertie School, das von der gemeinnützigen Hertie-Stiftung gefördert wird.

Mit welchen Strategien erzielen Stiftungen im Bildungsbereich Wirkung?
Artikel des CSI in Stiftung & Sponsoring

Der Bildungsbereich gehört zu den bedeutsamsten Tätigkeitsfeldern europäischer wie US-amerikanischer Stiftungen. Das Engagement auf diesem Gebiet bringt zwar eine Reihe besonderer Vorteile, aber auch großer Herausforderungen mit sich. Eine aktuelle Studie der CSI-Mitarbeiter Ekkehard Thümler, Annelie Beller und Nicole Bögelein legt nun ein Modell zur Wirksamkeit von philanthropischen Interventionen im Feld der Bildung vor. Sie zielt darauf ab, die Strategiebildung von Stiftungen zu unterstützen und zur wissenschaftlichen Diskussion über die Effektivität von Interventionen im Bildungsbereich beitzutragen.

Multistakeholder-Konferenz zur "Förderung und Verbreitung von sozialen Innovationen in Deutschland"

Am 27. Februar fand in Berlin auf Einladung des Bundesministeriums für Frauen, Senioren, Familie und Jugend die Multistakeholder-Konferenz zur "Förderung und Verbreitung von sozialen Innovationen in Deutschland" statt. Für das CSI waren der geschäftsführende Direktor Dr. Volker Then sowie Rüdiger Knust und Thomas Scheuerle vor Ort. Letzterer trug im von der KfW Bank und Ashoka geleiteten Workshop zur Finanzierung von Sozialunternehmen einen kurzen Impulsvortrag zum Marktpotential von Sozialunternehmen bei.

  • Einen ausführlichen Konferenzbericht finden Sie hier .

Nachrückverfahren im Master

Master Nach Ablauf der Bewerbungsfrist freut sich das CSI und insbesondre das Team Lehre auf einen interessanten Studienjahrgang 2013. Bereits in den vergangen Jahren durften wir StudiengangsteilnehmerInnen aus sehr unterschiedlichen Fachrichtungen, beruflichen Hintergründen und Lebensabschnitten begrüßen. Und auch die sechste Kohorte des Masterstudiengangs „Nonprofit Management & Governance“ verspricht wieder eine bunte zu werden!

Um auch Nachzüglern die Chance auf ein Weiterbildungsstudium zu eröffnen, stehen im Nachrückverfahren noch einige wenige Plätze zur Verfügung.

  • Damit Ihre Bewerbung noch in diesem Semester berücksichtigt werden kann, wenden Sie sich bitte an Tine Hassert
  • Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite zur Zulassung.
  • Hinweise zu Bewerbung und Immatrikulation entnehmen Sie bitte dem Merkblatt.

Offene Türen in der CSI-Lehre 2013

Am Freitag, 19. April 2013, findet zum dritten Mal unser Informationsabend zu unseren Weiterbildungsangeboten statt. Interessenten sind herzlich willkommen, das CSI, das Team Lehre, unsere Dozenten und einige unserer Studierenden kennen zu lernen. Wir werden Ihnen gerne alle Fragen zu unserem Masterstudiengang und auch unseren Executive Training Angeboten beantworten. In einer geselligen Runde und bei einer kleinen Erfrischung können Sie sich umfassend über die Angebote das CSI informieren.

Ausschreibung für den Förderpreis "Act for Impact" der Vodafone Stiftung Deutschland und der Social Entrepreneurship Akademie

Die Vodafone Stiftung Deutschland und die Social Entrepreneurship Akademie schreiben ab dem 1. März 2013 den Förderpreis "Act for Impact" aus. Das gemeinsame Förderprogramm richtet sich an Gründerinnen und Gründer, die sich im Bereich Bildung und Integration dafür einsetzen, mehr Chancengerechtigkeit in Deutschland zu schaffen. Der Förderpreis in Höhe von 40.000 Euro und die Aufnahme in die Gründungsförderung der Social Entrepreneurship Akademie wird dieses Jahr zum zweiten Mal vergeben. Die Bewerbungsfrist endet am 15. April 2013.

Neue Executive Training Angebote in der Lehre

Ab diesem Frühjahr steht das CSI auch für hochaktuelle Executive Trainings.
Mit zwei Programmen, die in Zukunft zweimal jährlich stattfinden werden, startet das neue Format. Wir bieten einem ausgewählten Fachpublikum als erstes das internationale Training zu „Social Investment and Impact“, gefolgt von der „Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer“ an. Beide Programme erstrecken sich über drei Tage Präsenz in Heidelberg. Die Zielgruppen sind für das Training zu Social Impact Verantwortliche im Bereich der Wirkungsmessung, sowie an Entscheider, die das Thema in ihrer Organisation fester verankern wollen.

Die Kompetenzschmiede richtet sich an Sozialunternehmer, aber auch Mitarbeiter von Organisationen, die in ihrer spezifischen Position unternehmerisch tätig sind. Den Teilnehmern wird ein moderierter Raum geboten, in dem Sie im Austausch mit Experten und Kollegen ihr eigenes Projekt voranbringen und diskutieren können.
Weitere Informationen finden Sie hier:

Dokumentation der Diskussion „Gross Domestic Problem“

3 Billionen 478 Milliarden 772 Millionen US-$ - so hoch war das Bruttoinlandsprodukt Deutschlands im Jahr 2012. Was aber steckt hinter dieser Zahl? Welche Rolle spielt sie in Politik und Praxis? Und wie können wir noch messen, wie es uns geht?
Um über diese Fragen zu debattieren, hatten das CSI und die Hertie School of Governance Mitte Februar zur Diskussion „Gross Domestic Problem - Wie messen wir eigentlich, wie es uns geht?“ eingeladen.

  • Die Dokumentation der Diskussion finden Sie hier.

Praxisleitfaden: Management und Governance gemeinnütziger Organisationen

In Kooperation mit PricewarterhouseCoopers, dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und Phineo hat das CSI einen Leitfaden für Entscheider und Mitglieder von Aufsichtsgremien gemeinnütziger Organisationen heraus gegeben. Die Publikation gibt einen praxisorientierten Überblick über die Strategiefindung, das Vermögens- und Risikomanagement sowie der Wirkungsmessung und das Reporting in gemeinnützigen Organisationen. Sie richtet sich auch an Unternehmen, die mit gemeinnützigen Organisationen zusammenarbeiten. Vonseiten des CSI haben Björn Schmitz und Dr. Volker Then an der Erstellung des Leitfadens mitgewirkt.

  • Eine Vorschau finden Sie hier.
  • Das gesamte E-Book können Sie hier bestellen..
  • Hier können Sie ein Interview mit Volker Then zu dem Leitfaden lesen.

Artikel "Vermögensanlage zur Zweckverwirklichung?" in Stiftung & Sponsoring erschienen

Die Finanz- und Schuldenkrise hat auch viele deutsche Stiftungen stark getroffen. Neben der damit verbundenen Unsicherheit gestattet es die Kapitalmarktsituation nicht mehr, die Bestandserhaltung des Stiftungsvermögens über eine Anlage in festverzinsliche Wertpapiere und Rücklagenbildung zu realisieren. Unklar ist, ob diese beiden Elemente eines marktinduzierten Professionalisierungsdrucks Führungskräfte in Stiftungen veranlassen, die verschiedenen Handlungsoptionen bezüglich ihrer Vermögensanlage zu überdenken. Dr. Volker Then, Dr. Robert Münscher und Rüdiger Knust untersuchen daher in ihrem Artikel zwei Fragen: Zeigt sich im Anlageverhalten der deutschen Stiftungen eine Reaktion auf die Krise? Und ist die Krise vielleicht sogar Triebfeder für eine Verbesserung der Governance-Strukturen oder ein verstärktes Mission Investing?

SKF veröffentlicht SROI-Studie des CSI zu Mechatronics

Die norwegische Stiftung ‘Sorlandets Kompetansefond’ (SKF) hat die Social Return on Investment (SROI) Studie Wirkungs- und Strategiestudie ‘Assessing the Impact of the Mechatronics Programme at the University of Agder’ veröffentlicht. Für die Studie hat das CSI eine umfassende soziale Wirkungsanalyse eines Förderprogramms der norwegischen Regionalstiftung durchgeführt. Analysiert wurde die soziale Wirkung der Einrichtung des neuen Studien- und Forschungsschwerpunkts "Mechatronic" an der Universität von Agder in Südnorwegen, die von SKF gefördert wurde.

Ekkehard Thümler in 1Live Fragezeichen: "Was bringt uns Mitgefühl?"

In der 1Live-Sendung vom 9.12.2012 zum Thema "Was bringt uns Mitgefühl?" geht es um den Zusammenhang zwischen Mitgefühl und der Bereitschaft zu Spenden. Ekkehard Thümler äußert sich im Interview mit Anja Backhaus und Ron Kühler zum Ursprung der Fähigkeit zu Mitgefühl und zu unterschiedlichen Motiven für Spendenverhalten.

  • Den Audiomitschnitt der Sendung finden Sie hier.

Workshop 'Citizens vs. Markets' im CSI

Am 11. Dezember fand ein Workshop zum Thema "Citizens vs. Markets" im CSI statt. Unter der Leitung von Lorenzo Fioramonti, Universität Pretoria und Senior Fellow des CSI und Ekkehard Thümler, CSI, wurde über Handlungsmöglichkeiten zivilgesellschaftlicher Organisationen in Reaktion auf die aktuelle Wirtschafts- und Finanzkrise gesprochen. Während des Workshops wurden Beiträge diskutiert, die im kommenden Jahr im Journal of Civil Society und in einem herausgegebenen Band bei Routledge erscheinen werden.

  • Weitere Informationen über den Workshop erhalten Sie hier.

Ausschreibung einer akademischen Mitarbeiterstelle

Das Centrum für soziale Investitionen und Innovationen (CSI) der Universität Heidelberg sucht für das Büro Berlin zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Akademische/n Mitarbeiter/in (halbtags). Sie unterstützen ein gemeinsames Forschungsvorhaben mit der Hertie School of Governance zur Rolle der Zivilgesellschaft in Reformprozessen. Das Projekt will dabei insbesondere Formen der Beteiligung erforschen. Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen – bevorzugt per Email – bis zum 31. Mai 2013 an georg.mildenberger@csi.uni-heidelberg.de.

  • Die komplette Stellenausschreibung können Sie hier herunterladen.

Ausschreibung einer Projektkoordinatorenstelle und von vier wissenschaftlichen Mitarbeiterstellen

Das Centrum für Soziale Investitionen und Innovationen sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt in Zusammenarbeit mit der Hertie School of Governance, für das gemeinsame Forschungsprojekt „Positionierung und Beitrag deutscher Stiftungen“ in Berlin, zunächst befristet für zwei Jahre, eine/n Projektkoordinator/in sowie vier wissenschaftliche Mitarbeiter/innen. Wir freuen uns über Bewerbungen bis zum 19.05.2013 per Mail an applications@hertie-school.org.

  • Die komplette Stellenausschreibung können Sie hier herunterladen.

Generali Altersstudie 2013 veröffentlicht

Der Generali Zukunftsfonds, unter anderem Förderer eines CSI-Forschungsprojekts, hat gemeinsam mit dem Institut für Demoskopie Allensbach die Generali Altersstudie 2013 veröffentlicht. Für diese in Form und Tiefe einzigartige Erhebung wurden bundesweit mehr als 4.000 Personen im Alter von 65 bis 85 Jahren persönlich befragt, davon jeweils rund 2.000 in den Altersgruppen 65 bis 75 sowie 75 bis 85. Die Generali Altersstudie belegt unter den 65- bis 85-Jährigen in Deutschland eine deutliche Verschiebung der Altersschwellen, eine hohe Lebenszufriedenheit sowie materiellen Wohlstand. Sie verdeutlicht, dass Autonomie ein zentrales Leitmotiv dieser Generation ist.

  • Die Pressemappe des Generali Zukunftsfonds können Sie hier herunterladen.

Gesetzentwurf zur Entbürokratisierung des Gemeinnützigkeitsrechts

Am 24. Oktober hat das Bundeskabinett einen Entwurf zur Entbürokratisierung des Gemeinnützigkeitsrechts beschlossen. Der Bundestag hat das Gesetz am 8. November in erster Lesung diskutiert. Ziel ist es, bürgerschaftliches Engagement zu erleichtern, indem rechtliche Rahmenbedingungen entbürokratisiert und flexibilisiert werden. Wichtige Veränderungen sind:

  • Die Haftungsbeschränkung von unentgeltlich tätigen bzw. gering vergüteten Vereinsvorständen soll erweitert werden;
  • der Zeitraum, in dem gemeinnützige Organisationen ihre Mittel für steuerbegünstigte Zwecke einsetzen müssen, wird von einem auf zwei Jahre verlängert;
  • neu gegründete Stiftungen können ihren Kapitalstock in den ersten vier Jahren (bisher: drei Jahre) mit Erträgen aus ihrem Kapital stärken und
  • die Steuerfreibeträge für ehrenamtlich Tätige erhöhen sich auf 2400 € (Übungsleiterpauschale) bzw. 720 € (Ehrenamtspauschale).
Zum Gesetzentwurf der Bundesregierung gelangen Sie hier. Die erste Lesung des Gesetzentwurfs im Bundestag können Sie hier verfolgen.

Die CSI-Lehre auf der ConSozial 2012

Am 07. und 08. November 2012 fand die 14. Fachmesse und Kongress für den Sozialmarkt in Nürnberg statt. Wie schon in den vergangenen Jahren, war die Abteilung Lehre auch 2012 wieder auf der ConSozial vertreten. Unter dem diesjährigen Leitthema "Menschen gestalten Zukunft – inklusiv und selbstbestimmt" konnten 5.000 Besucher und 264 Aussteller, darunter auch der Masterstudiengang 'Nonprofit Mangement & Governance', informieren und informiert werden.

Das CSI veröffentlicht Studie zum Anlageverhalten der 200 kapitalstärksten Stiftungen Deutschlands

Auch der Deutsche Stiftungssektor war und ist von der internationalen Finanzkrise betroffen. Mit der Studie „ Anlageverhalten der kapitalstärksten deutschen Stiftungen“ wurden aktuelle und gesicherte Daten zum Anlageverhalten der 200 deutschen Stiftungen mit dem größten Stiftungsvermögen erhoben. Am 15. Oktober stellten das CSI und der Bundesverband Deutscher Stiftungen die Studie in Berlin vor. Anlässlich der Vorstellung fanden eine Pressekonferenz und eine Podiumsdiskussion im Haus Deutscher Stiftungen statt.

Die Studie wurde durchgeführt in Kooperation mit dem Bundesverband Deutscher Stiftungen und durch die Banque de Luxembourg gefördert.

Sozialunternehmer – Chance für soziale Innovationen in Deutschland

Am 13. September stellten sieben Universitäten und die Stiftung Mercator die Erkenntnisse aus der zweijährigen Untersuchung des Mercator Forscherverbundes „Innovatives Soziales Handeln. Social Entrepreneurship“ im Rahmen eines Parlamentarischen Abends im ProjektZentrum Berlin vor.

  • Erfahren Sie hier mehr über den Parlamentarischen Abend.
  • Zu dem Policy Paper zu Sozialunternehmertum gelangen Sie hier.

CSI gewinnt Forschungsförderung durch ABN AMRO im europäischen Wettbewerb

Die niederländische Bank ABN AMRO Private Banking hat eine Förderung der Forschungsaktivitäten des CSI. Zum Auftakt der Zusammenarbeit trafen sich Vertreter der Bank mit dem Team des CSI in Heidelberg.
Das CSI gewann diese Förderpartnerschaft in einem europaweiten Wettbewerb. Mit der langfristig angelegten Förderpartnerschaft eines Universitätsinstituts, das zu Fragen gemeinnütziger Organisationen und Stiftungen forscht, lehrt und berät, baut ABN AMRO Private Banking sein Engagement im Bereich Stiftungen und Nonprofit-Organisationen weiter aus.
Die Förderung durch die Bank verschafft dem CSI die Möglichkeit, seine Forschung zur strategischen Ausrichtung und Wertschöpfung zivilgesellschaftlicher Organisationen im europäischen Kontext weiter voranzutreiben. Neben der Forschungsförderung vereinbarten die Partner Beratungs- und Kommunikationsdienstleistungen in Bezug auf gegenwärtige Trends im Nonprofit- Sektor und für den Knowhow-Transfer aus der Forschung in die Praxis. Diese Dienstleistungen erbringt das CSI für sowohl Kunden als auch Angestellte der Bank in Form von Workshops und anderen Kommunikationsformaten.

Ethisches Stiftungshandeln – Verantwortung für Wirkung

In seinem Beitrag im Jahresbericht des Deutschen Stiftungszentrums 2012 zeigt Dr. Volker Then auf, dass ethisches Stiftungshandeln unternehmerischen Mut und rationale Ansätze der Wirkungsmessung braucht. Dabei gilt es, verschiedene gesellschaftliche Funktionen im Blick zu behalten: die ökonomische, die soziale, die kulturelle und die politische Funktion. Dies gilt nicht nur für das stifterische Handeln selbst, sondern auch für die Vermögensverwaltung. Hier können Stiftungen durch die ethische Auswahl von Ausschlusskriterien, „Mission-Related-Investment“ oder „Impact Investing“ gesellschaftliche Erträge erzielen.

  • Lesen Sie den gesamten Artikel hier.

2. Sportstifter-Symposium der Sportregion Rhein-Neckar

2. Sportstifter Symposium Das Sportstifter-Symposium der Sportregion Rhein-Neckar findet am 9. Oktober 2012 an der Universität Heidelberg seine Fortsetzung. Die erste Auflage dieser Veranstaltung vor zwei Jahren hat im Kongresszentrum Rosengarten Mannheim große Resonanz gefunden. Wiederum geht es in diesem Symposium darum, zwischen Stiftungen und Vereinen, aber auch Schulen, Kommunen und Politik Brücken zu bauen. Zivilgesellschaftliches Engagement für Bildung soll auch die Potentiale des Sports erkennen und für Bildungsziele nutzen – sofern Sport- und Bewegungsprogramme die Orientierung an Bildungszielen auch deutlich erkennen lassen. Darin liegen Möglichkeiten und Aufgaben für alle beteiligten Institutionen und deren Vertreter.

SKF veröffentlicht Wirkungs- und Strategiestudie des CSI

MasterDie norwegische Stiftung ‘Sorlandets Kompetansefond’ (SKF) hat die Wirkungs- und Strategiestudie ‘Creating Impact in Southern Norway. A Social Return on Investment Report’ veröffentlicht. Für die Studie hat das CSI aufbauend auf einer Portfolio-Analyse aller Stiftungsprojekte seit Gründung ein Strategiemodell für SKF entwickelt, drei exemplarische Wirkungsanalysen durchgeführt (Social Return on Investment Methode, SROI) und Strategie-Empfehlungen für SKF ausgearbeitet.

Nachrückverfahren im Master

Master Das Team Lehre freut sich auf eine interessante Studierendengruppe 2012.
Wie auch in den vorherigen Jahrgängen, vereint die fünfte Kohorte des Masterstudiengangs „Nonprofit Management & Governance“ Studiengangsteilnehmer aus sehr unterschiedlichen Fachrichtungen, beruflichen Hintergründen und Lebensabschnitten.

Um auch Nachzüglern die Chance auf ein Weiterbildungsstudium zu eröffnen, stehen im Nachrückverfahren noch einige wenige Plätze zur Verfügung.
Damit Ihre Bewerbung noch in diesem Semester berücksichtigt werden kann, setzen Sie sich bitte zeitnah mit dem Programmleiter der Lehre, Dr. Tobias Vahlpahl, in Verbindung.

  • Informationen zur Bewerbung finden Sie hier
  • Aktuelle Informationen über den Master erhalten Sie hier.

Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer

Kompetenzschmiede Seit seiner Gründung beschäftigt sich das CSI intensiv mit dem Thema Social Entrepreneurship. Die erste „Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer“ wird im Herbst 2012 in Heidelberg stattfinden.
Wie am CSI üblich, sind die inhaltlichen Impulse interdisziplinär und auf die Bedürfnisse der jeweiligen Teilnehmer abgestimmt. Die Kompetenzschmiede bietet ein ganzheitliches und persönliches Lernumfeld und eine durchgängige individuelle Begleitung der Gruppe durch erfahrene Prozessbegleiter. Die Möglichkeit für ein persönliches Coaching ist inbegriffen.

  • Weitere Informationen finden Sie auf dem Team Lehre Blog.
  • Zum Flyer der Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer gelangen Sie hier.

Forschungsprojekt "Learning from Partners" abgeschlossen

LFP Fünf große deutsche Stiftungen und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft haben erstmalig in einer breit angelegten Studie ihre Projektpartner zu verschiedenen Bereichen der Stiftungsarbeit befragt. Themen waren die Zufriedenheit mit der Partnerschaft, die Wahrnehmung der Stiftungen, die administrativen Prozesse und die Unterstützung seitens der Stiftung. Das wissenschaftliche Forschungsprojekt „Learning from Partners“ wurde vom Centrum für soziale Investitionen und Innovationen (CSI) der Universität Heidelberg gemeinsam mit FSG Social Impact Consultants durchgeführt.

  • Den Gesamtreport des Projekts können Sie hier herunterladen.
  • Zur Pressemitteilung der Stiftung Mercator gelangen Sie hier.

Dr. Volker Then bei "Der Tag" von hr2

Dr. Volker Then In der Radiosendung "Der Tag" des hr2 war Dr. Volker Then am 20. Juni 2012 Gesprächspartner zum Thema "Die Republik der Wohltäter - Deutschland und seine Stiftungen". Darin ging es neben der Frage der Größe des Stiftungswesens auch um Fragen des Zusammenspiels zwischen Stiftungen, Wirtschaft und Staat. Anlässlich des Stiftertreffens in Essen beschäftigt sich die Sendung auch mit Fragen der Transparenz, Kontrolle und Wirkungsmessung von Stiftungen.

  • Zum Podcast der Sendung gelangen Sie hier.

Neuerscheinung: "The privatization of higher education: Comparative perspectives" (European Journal of Education)

European Journal of Education Privatisierung scheint der wichtigste und meistdiskutierte Trend im Bereich der Hochschulbildung zu sein. Die Sonderausgabe des European Journal of Eduction soll deshalb eine theoretisch informierten Diskussion eröffnen, die sowohl international und multidisziplinär als auch unabhängig von politischen Ideologien ausgerichtet sein soll. Insbesondere soll sie eine Diskussion befördern, die über den üblichen normativen Zwiespalt in Bezug auf die Privatisierung von Hochschulbildung hinausgeht und die alternativen Formen des privaten Investments bespricht. Indem dabei sowohl die Gefahren als auch das Potential der Privatisierung von Hochschuldbildung analysiert werden, soll das Buch zur weiteren Ausarbeitung und Differenzierung des Konzepts beitragen. Die Sonderausgabe wurde im Zusammenhang mit dem Manfred-Lautenschläger-Symposium "The privatization of higher education", das 2011 in Heidelberg stattfand, veröffentlicht. Gastherausgeber sind unter anderen Kathia Serrano-Velarde (CSI, Heidelberg) und Georg Krücken (INCHER, Kassel).

  • Zum gesamten Inhalt der Sonderausgabe gelangen Sie hier.
  • Zum Video-Abstract gelangen Sie hier.

CSI und Hertie School stellen 1. Untersuchung zum Bundesfreiwilligendienst vor

BFD Am 12. Juni stellten das CSI und die Hertie School die erste umfassende Studie zum Bundesfreiwilligendienst (BFD) in Berlin vor. Die Haupterkenntnisse: Die Erfolge im ersten Jahr sind die Besetzung aller 35.000 Stellen und die Offenheit des Dienstes. Genutzt wird der BFD vor allem von Menschen in Umbruchphase, bspw. nach der Schulzeit oder als Alternative zur Arbeitslosigkeit, aber auch in als sinnstiftende Tätigkeit in der Rente. Ca. 30% der Plätze sind von über 27-Jährigen besetzt. Die Studie empfiehlt, das Profil des Dienstes zu schärfen und sich klar zwischen Ehrenamt und Erwerbsarbeit zu positionieren. Hierfür müssten der Lerncharakter und die Anerkennungskultur gestärkt werden.

Über die Ergebnisse berichteten u. a. Deutschlandradio Kultur, Der Tagesspiegel und Welt online..

Ekkehard Thümler in Bayern 1 am Morgen: "Lieber Aufrunden als Abdrücken"

In der Bayern 1-Sendung vom 24.4.2012 zum Thema "Lieber Aufrunden als Abdrücken" geht es um neue Formen von Mikrospenden wie zum Beispiel "Deutschland rundet auf". Ekkehard Thümler äußert sich im Interview mit Uwe Erdelt zu Konsequenzen, Bewertungsmöglichkeiten und Alternativen zu dieser Form des Spendens.

  • Den Audiomitschnitt der Sendung finden Sie hier.

Dr. Volker Then bei der International Social Entrepreneurship Conference in Istanbul

Die International Social Entrepreneurship Conference fand vom 29. Februar bis 1. März 2012 in Istanbul statt. Dr. Volker Then war daran mit einem Redebeitrag über "Soziale Investitionen" beteiligt. Organisiert wurde die Konferenz vom British Council, der Technical Assistance for Civil Society Organisations (TACSO) und der Third Sector Foundation of Turkey (TÜSEV) in Zusammenarbeit mit Vodafone Turkey Foundation und der Kadir Has University. Die Konferenz brachte 143 Sozialunternehmer und Unterstützer des Sozialunternehmertums aus verschiedenen Regionen zusammen und schaffte somit eine wichtige Gelegenheit zur Entwicklung des Sozialunternehmertums.

Pressespiegel und Eindrücke - 1 Jahr Bundesfreiwilligendienst

BFD Deutschlandradio, Der Tagesspiegel, Welt online und andere Medien berichteten über die Ergebnisse der Untersuchung zum Bundesfreiwilligendienst des CSI und der Hertie School. Das Interview mit Helmut K. Anheier im Deutschlandradio sowie weitere Artikel finden Sie hier. Einen Eindruck von der Präsentation der Untersuchung in Berlin können Sie sich hier verschaffen. Die vollständige Studie steht hier zum Download bereit.

Bundesfreiwilligendienst: Vorstellung erster Forschungserkenntnisse am 12. Juni in Berlin

BFD Am 1. Juli 2012 feiert der Bundesfreiwilligendienst seinen ersten Geburtstag. Das CSI und die Hertie School of Governance begleiten den Dienst seit Beginn im Rahmen eines Forschungsprojekts. Dabei geht es u.a. um die Stärken und Schwächen des Bundesfreiwilligendienstes und wie er die Engagementszene in Deutschland verändert. Am Dienstag, den 12. Juni 2012, 12 – 14 Uhr stellen wir unsere Erkenntnisse in der Hertie School in Berlin vor.

  • Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

'Giving Pledge' - ein Interview der Stiftung "Stifter für Stifter" mit Ekkehard Thümler

Stifter_fuer_stifter_logo ">>Giving Pledge<< war im Sommer 2010 in aller Munde. Die philanthropische Kampagne, die von den Milliardären Bill Gates und Warren Buffett gestartet wurde, versucht, die reichsten Personen und Familien in Amerika einzuladen, um den Großteil ihres Reichtums der Philanthropie zu geben. Wie die Bilanz nach eineinhalb Jahren aussieht und ob so eine Kampagne auch für Deutschland denkbar ist, darüber spricht Ekkehard Thümler im Interview..."

  • Zum Interview auf der Seite der Stiftung "Stifter für Stifter" gelangen Sie hier.

Podiumsdiskussion zu sozialen Investitionen am 15.12. in Berlin

Soziale Investitionen Was sind soziale Investitionen? Wie können sie helfen, aktuelle gesellschaftliche Probleme zu lösen? Und wie kann eine sinnvolle Verantwortungsteilung zwischen dem Staat und sozialen Investoren aussehen? Über diese Fragen diskutierten die beiden Sozialunternehmer Dr. Carsten Rübsaamen und Johannes Weber mit Prof. Helmut Anheier und Dr. Volker Then am 15. Dezember in Berlin. Anlass war die Publikation des Bandes “Soziale Investitionen. Interdisziplinäre Perspektiven“ im VS Verlag für Sozialwissenschaften und die Eröffnung des Berliner Büros des CSI.

Internationales Forschungssymposium

Im Dezember 2011 diskutierten international führende Wissenschaftler aus den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften die Zukunft von "Governance und Leadership in Hybriden Organisationen".
Hybridität ist in der sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Forschung ein intensiv diskutiertes Thema und ein Schwerpunkt der Forschung am Centrum für Soziale Investitionenen und Innovationen (CSI). Dabei sind viele Bereiche bisher noch unklar und wenig erforscht (siehe auch den Leitartikel des "CSI report", Nr. 10/Juli 2011). Das vom CSI veranstaltete internationale Forschungssymposium wird von der Volkswagen Stiftung unterstützt.

  • Erfahren Sie mehr auf der Webseite des Symposiums.

Podiumsdiskussion zu privaten Investitionen an Hochschulen

Alte Aula In Zeiten knapper öffentlicher Gelder stellt sich für Hochschulen zunehmend die Frage nach Finanzierungsalternativen, zum Beispiel über private Bildungsinvestitionen. Mit den Möglichkeiten und Grenzen einer solchen Privatisierung von Bildung beschäftigte sich eine Podiumsdiskussion, zu der das Centrum für soziale Investitionen und Innovationen (CSI) der Universität Heidelberg am 20. Oktober 2011 eingeladen hat. Die baden-württembergische Wissenschaftsministerin Theresia Bauer diskutierte mit dem Rektor der Ruperto Carola, Prof. Dr. Bernhard Eitel, und weiteren Vertretern der Wissenschaft und des Stiftungssektors über die Zukunft und die Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Hochschulwesens. Die öffentliche Veranstaltung ist Teil eines Symposiums des CSI, das damit sein fünfjähriges Bestehen feierte.

Dokumentation und Eindrücke der INSEAD-CSI-Sozialunternehmerkonferenz

Logo_INSEAD An der Konferenz „An Ecosystem to Promote Business for a Better World“ des CSI, der INSEAD-Business School und der Hertie School of Governance haben am 7. Oktober rund 100 Sozialunternehmer, Wissenschaftler, Politiker, Akteure des Dritten Sektors und Unternehmer teilgenommen. Im Mittelpunk der Konferenz stand die Frage, wie unternehmerisches Handeln dazu beitragen kann, die Welt zu verbessern.

International Symposium in Heidelberg

Lautenschlaeger Stiftung Am 20. und 21. Oktober 2011 fand das internationale Symposium "The privatization of higher education: Private investments for the common good?" in Heidelberg statt. Das Thema des Symposium war die Privatisierung der akademischen Bildung. Ziel der Veranstaltung war es, eine theoretisch informierte Diskussion hervorzurufen, die ebensowohl international wie multidisziplinär ausgerichtet ist. Indem es dabei um die Gefahren und Potentiale einer Privatisierung der akademischen Bildungen gehen soll, sollte das Symposium zu einer weiteren Ausarbeitung und Differenzierung des Konzeptes beitragen.

  • Weitere Informationen über das Symposium erhalten Sie hier.

Trauer um Olga Alexeeva

Olga Alexeeva Überraschend müssen wir vom Tod unserer hoch geschätzten Kollegin und Freundin Olga Alexeeva erfahren. Als Chief Executive des Philanthropy Bridge Trust in London setzte sie fort, was sie als Direktorin von CAF Russia in ihrer Heimat Moskau zur Förderung des Stiftens begonnen hatte. Wir am CSI hatten immer wieder das Vergnügen, mit ihr zusammen arbeiten zu dürfen. Wir werden ihr Anliegen weitertragen und Sie in Erinnerung behalten.

  • Zum Nachruf von Caroline Hartnell auf der Alliance Website gelangen Sie hier.

Dr. Volker Then beim öffentlichen Expertengesprächs des Unterausschusses "Bürgerschaftliches Engagement" des Deutschen Bundestags

Unter dem Vorsitz von Ute Kumpf (SPD) fand am Mittwoch, 29. Juni 2011, ein öffentliches Expertengespräch des Unterausschusses "Bürgerschaftliches Engagement" statt. Die Mitglieder des Unterausschusses, der dem Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zugeordnet ist, befassen sich mit laufenden Gesetzesvorhaben und Initiativen, die bürgerschaftliches Engagement betreffen und arbeiten an der weiteren Umsetzung der Handlungsempfehlungen der Enquete-Kommission „Zukunft des bürgerschaftlichen Engagements“. Dr. Volker Then, der unter anderen Experten zu diesem Gespräch eingeladen wurde, bemerkte, dass die Rolle von Sozialunternehmer vor allem darin besteht, "mit neuen Organisations- und Geschäftsmodellen soziale Innovation voranzutreiben“. Sie seien somit keine Wettbewerber, da sie insbesondere in ihrer Identifikationsphase vom Staats- oder Marktversagen profitieren würden.

  • Zum Protokoll der Sitzung des Unterausschusses gelangen Sie hier.

Dr. Volker Then bei der Veranstaltung "Zivilgesellschaft. Sozialer Kitt, Partizipation oder Wirtschaftsfaktor?"

Dr. Volker Then Am 29. Juni 2011 fand im Deutschen Bank Forum in Berlin die Veranstaltung "Zivilgesellschaft. Sozialer Kitt, Partizipation oder Wirtschaftsfaktor?" statt. Das Projekt "Zivilgesellschaft in Zahlen" (ZiviZ) hat im Rahmen dieser Veranstaltung erstmals Daten der amtlichen Statistik vorgelegt, die nach über 15 Jahren wieder eine Standortbestimmung der Zivilgesellschaft in Deutschland ermöglichen. Die wesentlichen Ergebnisse der ersten Phase des Projektes ZiviZ, einem Gemeinschaftsprojekt des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft, der Bertelsmann Stiftung und der Fritz Thyssen Stiftung, wurden gemeinsam mit den Projektpartnern, dem Statistischen Bundesamt und dem Centrum für soziale Investitionen und Innovationen, präsentiert. Dr. Volker Then hielt dazu einen Vortrag zum Thema "Einordnung der Forschungsergebnisse und Bedeutung für die Zivilgesellschaftsforschung".

  • Die Präsentation von Dr. Volker Then können Sie hier herunterladen.
  • Zur Website der Veranstaltung gelangen Sie hier.

ERNOP-Konferenzbericht

Ernop Am Dienstag, 7. Mai, fand in Wien die erste internationale Jahrestagung des European Research Network on Philanthropy (http://www.ernop.eu/) zum Thema "Philanthropy and Civil Society: European and Transnational Perspectives" statt. Ekkehard Thümler und Nicole Bögelein hielten im Panel zu "Impact Measuerement" einen Vortrag zum Thema "The Social Impact of Philanthropic Foundations: Observations from Europe and North America". Lorenzo Fioramonti und Ekkehard Thümler referierten im Panel “Changing Civil Society” zum Thema “Can Philanthropy Support a Civil Society Watchdog of Financial Markets? The Options and Constraints of Private Foundations”.

Fachtagung zur Zukunft der Wohlfahrtspflege am 13.9 in Berlin"

Logo SONG „Nur gemeinsam sind wir stark – Wohlfahrtsträger als Partner sozialer Netzwerke im Quartier“ – unter diesem Titel lud das „Netzwerk: Soziales neu gestalten“ am 13. September in Berlin zu einer Fachtagung mit Unterstützung des CSI ein. Ziel ist die systematische Förderung eines neuen Miteinanders von Familie, bürgerschaftlich Engagierten und professionellen Diensten im Quartier zur Begleitung von hilfs- und pflegebedürftigen Menschen auf Basis eines neuen „Verantwortungs-Mix“.
Die Tagung richtete sich mit Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Praxisbeispielen an Führungskräfte aus der Sozialwirtschaft, den Wohlfahrtsverbänden sowie aus Politik und Verwaltung. Als Referenten nahmen u.a. Franz Müntefering, (MdB, Bundesminister a. D.), Professor Rolf Heinze (Ruhr-Universität Bochum) und Dr. Volker Then (CSI) teil.

  • Weitere Informationen und ein Anmeldeformular finden Sie hier.

Podiumsdiskussion über "Die Zukunft von Social Business"

OWC Passau Vom 19. bis 22. Mai fand in Passau die "One World Convention on Social Business" statt. Auf der Abschlusspodiumsdiskussion "The future of Social Business" diskutierte Björn Schmitz (CSI) mit Samantha Caccamo (Social Business Earth, Lugano), Jirina Svitáková (Czech Microfinance Foundation) und Nicole Traxler (Social Impact Award, Wien). Moderiert wurde die Podiumsdiskussion von Ulrike Schneiberg.

  • Zum ausführlichen Bericht gelangen Sie hier.

IRSPM-Konferenzbericht

IRSPM-Tagung Vom 11. bis 13. April fand in Dublin die fünfzehnte Konferenz der International Research Society for Public Management (IRSPM) unter dem Leitthema „Value, Innovation & Partnership“ statt. Björn Schmitz hielt einen Vortrag zum Thema „Organizational Hybridity in Social Finance – A Comparative Case Analysis“ im Rahmen des Panels „ Blurring Sector Boundaries, Hybrid Organizations and Public Services: Current Issues and Common Ground“. Ekkehard Thümler referierte im Panel “Philanthropy, Public Services, Policy: Working Together or Falling Out” zum Thema “Foundations, Schools and the State. School Development Partnerships in the US and Germany as Legitimacy-Generating Arrangements”.

  • Zum ausführlichen Tagunsbericht gelangen Sie hier.

Der Master auf dem Deutschen StiftungsTag 2011

Deutscher StiftungsTag In der laufenden Bewerbungsphase war der Masterstudiengang Nonprofit Management & Governance auch auf dem Deutschen StiftungsTag 2011 am 12. Mai in Stuttgart vertreten. Am Stand 29 im Beethoven Foyer der Liederhalle beantwortete das Team Lehre allgemeine Fragen zum Studium am CSI und gab auch präzisere Auskünfte über das Masterprogramm.

Weitere Informationen erhalten Sie auch auf unserem CSI Team Lehre Blog.

"Eine neue Kultur des Miteinanders" von Herta Paulus mit einem Beitrag von Dr. Volker Then

Dr. Volker Then "Der gesellschaftliche Wandel erfordert von den Kommunen große Anstrengungen. Ohne Bürgerengagement werden sie diese nicht bewältigen können," so die These der Autorin in ihrem Artikel "Eine neue Kultur des Miteinanders", der im Magazin >Werte, Kundenmagazin der Baden-Württembergischen Bank, Ausgabe 1/2011< erschienen ist.
Dr. Volker Then äußert sich darin zur Rolle von Stiftungen in Kommunen und dem Verhältnis zwischen Politik und Zivilgesellschaft.

  • Den vollständigen Artikel finden Sie bei hier.

A civil society watchdog for financial markets
von Lorenzo Fioramonti and Ekkehard Thümler

Open Democracy Man hätte vielleicht erwartet, dass gemeinnützige Stiftung - der finanzielle Muskel hinter vielen zivilgesellschaftlichen Initiativen - daran interessiert seien, Interessengruppen bzw. Politikberatungsinstitutionen, die sich mit der Finanzmarktstruktur bzw. den darin vorkommenden Akteuren auseinandersetzen, zu unterstützen. Lorenzo Fioramonti und Ekkehard Thümler haben aber nur geringe Beweise dafür finden können, dass Stiftungen sich wirklich mit diesen Angelegenheiten beschäftigen wollen und außerdem sehr vorsichtig diesbezüglich sind. Die Herausforderung ist gegeben, aber [...]

Podiumsdiskussion über Grenzen des Engagements

Podiumsdiskussion_ über_Grenzen_ des_ Engagements Podiumsdiskussion über Grenzen des Engagements, eine klügere Politik durch Bürgerbeteiligung und die Nationale Engagementstrategie: Am 20. Januar diskutierten die Bundestagsabgeordnete Britta Haßelmann, Christoph Linzbach aus dem Bundesfamilienministerium, der Politikwissenschaftler Prof. Roland Roth und der Beteiligungsexperte Henning Banthien in Berlin über die Grenzen des Engagements, Bürgerbeteiligung und die Nationale Engagementstrategie der Bundesregierung.

  • Zur Bildergalerie der Veranstaltung gelangen Sie hier.
  • Hier finden Sie das Policy Paper "Grenzen des Engagements. Herausforderung für den gesellschaftlichen Zusammenhalt" des CSI und des Generali Zukunftsfonds zu der Podiumsdiskussion.
  • Zur Dokumentation der Podiumsdiskussion gelangen Sie hier .

VS-Band "Social Entrepreneurship - Social Business" erschienen

Buch_Social_Entrepreneurship_Hackenberg Das Buch des VS-Verlags "Social Entrepreneurship - Social Business: Für die Gesellschaft unternehmen", das von Helga Hackenberg und Stefan Empter herausgegeben wird, erscheint am 10. Februar 2011. Mit Social Entrepreneurship und Social Business haben sich Ansätze entwickelt, mithilfe unternehmerischer Methoden sozialen Mehrwert zu generieren und gesellschaftliche Probleme nachhaltig zu lösen – sei es in der Armutsbekämpfung, im Bildungswesen, in der Entwicklungspolitik oder in der Sozialen Arbeit als Profession. Unter anderen erscheint in diesem Band ein Beitrag von Dr. Volker Then, Geschäftsführender Direktor des CSI, und Björn Schmitz (Forschungsprojekt: "Unternehmertum im Sozialen").

  • Ausführlichere Informationen zu dem Buch können Sie hier herunterladen.
  • Zur Buchbeschreibung auf der Website des VS-Verlages gelangen Sie hier.

Dr. Volker Then in der SWR2-Sendung "Weniger ist mehr"

Dr. Volker Then In der SWR2-Sendung vom 12.12.2010 "Weniger ist mehr" geht es um "Verzichten und Geben", unter anderem am Beispiel von Karl Rabeder, einem ehemaligen Millionär, der nun von höchstens 1.000 Euro im Monat leben will. In diesem Zusammenhang äußert sich Dr. Volker Then im Interview mit Anna Brockdorff zur Motivation von Stiftern.


  • Weitere Details zur Sendung und den Audiomitschnitt der Sendung finden Sie hier.

Podiumsdiskussion "Grenzen des Engagements - Risiken für das Gemeinwohl?" am 20.01.11 in Berlin

Podiumsdiskussion Gibt es eine "konstruktive" und eine "destruktive" Form der zivilgesellschaftlichen Beteiligung? Ist Engagement immer förderungswürdig, oder gibt es gesellschaftliche Bereiche, die vor den negativen Auswirkungen eines "Hyper-Engagements" geschützt werden müssen? Was können Politik und Forschung tun, um ein "gutes Engagement" zu gewährleisten? Diese und andere Fragen diskutierten vier Experten aus Politik, Wissenschaft und Beteiligungspraxis am 20.01. in Berlin.

  • Die Einladung zu der Veranstaltung finden Sie hier .

Das CSI auf der ARNOVA-Jahrestagung

Arnova Auf der diesjährigen 39. Jahreskonferenz der Association for Research on Nonprofit Organization and Voluntary Action (ARNOVA), der vom 18.-21. Oktober in Alexandria/USA stattfand, war das CSI mit Ekkehard Thümler und Björn Schmitz vertreten. Im Rahmen des Panels "Roles of Foundations" hielt Ekkehard Thümler einen Vortrag zum Thema "Foundations as Pragmatic Entrepreneurs: Patterns of Philanthropic Strategies for High Social Impact". Björn Schmitz referierte in der Gruppe "Innovation in Hybrid Nonprofit / Forprofit Social Enterprises" mit einem Vortrag zu "Organizational Hybridity and Hybrid Organizations Typology".

  • Zum ausführlichen Kongressbericht gelangen Sie hier .
  • Zur Website von ARNOVA gelangen Sie hier.

Berufung von Prof. Dr. Anheier in die Sachverständigen-kommission für Ersten Engagementbericht

Prof. Dr. Anheier Die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Kristina Schröder, hat am 4. November in Berlin eine Sachverständigen- kommission mit der Erstellung des Ersten Engagementberichts beauftragt. Die neun Sachverständigen, zu denen Prof. Dr. Anheier gehört, sollen eine Bestandsaufnahme zur Entwicklung des bürgerschaftlichen Engagements in Deutschland erstellen - mit dem Schwerpunkt "Bürgerschaftliches Engagement von Unternehmen". Die Bundesregierung wird den Ersten Engagementbericht voraussichtlich im Frühjahr 2012 dem Bundestag vorlegen.

  • Zur Pressemeldung des BMFSFJ gelangen Sie hier.

Vortrag von Prof. Geibel über "Dachstiftungen, Stiftungszentren, Treuhandstiftungen" in Hamburg

Prof. Geibel Dachkonstruktionen und andere Bündelungen von Stiftungsstrategien werfen eine Reihe rechtlicher Fragen auf, die in Deutschland wissenschaftlich noch nicht behandelt wurden. Prof. Stefan J. Geibel widmete seinen Vortrag "Dachstiftungen, Stiftungszentren, Treuhandstiftungen" diesen Themen auf der Tagung "10. Hamburger Tage des Non-Profit-Rechts" am 5. und 6. November 2010 an der Bucerius Law School Hamburg.

  • Die Präsentation des Vortrags finden Sie hier .
  • Zu der Homepage der Bucerius Law School mit Informationen zur Tagung gelangen Sie hier.

Antrittsvorlesung von Prof. Geibel und Erstes Symposium zu Grundlagenfragen des Stiftungsrechts in Europa

Lautenschläger Stiftung Prof. Stefan J. Geibel hielt seine rechtswissenschaftliche und historische Antrittsvorlesung am 9. Juli 2010 in der Aula der Alten Universität in Heidelberg zu dem Thema: "Ein bisschen stiften? Rechtliche Probleme zeitlich beschränkter oder partiell gemeinnütziger Stiftungen". An die Antrittsvorlesung schloss sich das Erste Symposium zu Grundlagenfragen des Stiftungsrechts in Europa am 10. Juli 2010 im Lautenschläger-Hörsaal der Juristischen Fakultät an. Neben Vorträgen von zahlreichen bekannten Professoren aus Deutschland und Liechtenstein fanden unter der Leitung von Prof. Geibel verschiedene Diskussionen zum Thema des Symposiums statt.

  • Hier finden Sie die Hörversion der Antrittsvorlesung.
  • Das Programm des Symposiums finden Sie hier .

"Der Staat stößt an seine Grenzen" von Prof. Dr. Anheier

Jubiläumsartikel Prof. Anheier In der Uni-Jubiläums-Beilage der RNZ berichtet Prof. Dr. Helmut Anheier im Artikel "Der Staat stößt an seine Grenzen" über die Arbeit des Centrums für soziale Investitionen und Innovationen. Unter anderem geht er dabei auf die Frage ein, wie Gesellschaften in ihre eigene Zukunft investieren, wenn der Staat die notwendigen Investitionen entweder aus finanziellen Gründen nicht mehr leisten kann oder aus politischen Erwägungen nicht mehr zuständig sein will und wer neben dem Staat die Beiträge und Investitionen, die für die Zukunft notwendig sind, leisten kann.

  • Den Artikel können Sie hier herunterladen.
  • Zur Rhein-Neckar-Zeitung gelangen Sie hier.

VS-Band "Professionalisierung im Nonprofit Management" erschienen

Buch_Professionalisierung_Langer In der VS-Reihe Soziale Investitionen ist ein weiterer Band zur "Professionalisierung im Nonprofit Management" erschienen. Er wurde von Dr. Andreas Langer, Professor an der Fakultät für Wirtschaft und Soziales an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg, und Dr. Andreas Schröer, Assistant Professor of Public Administration und Leiter des Institute for Nonprofit Management der Hatfield School of Government an der Portland State University, herausgegeben. Dr. Schröer ist außerdem Senior Fellow am Centrum für soziale Investitionen und Innovationen. Das Buch geht auf eine Tagung zurück, die beide in Kooperation mit dem DWI durchgeführt haben.

  • Ausführlichere Informationen zu dem Buch können Sie hier herunterladen.
  • Zur Buchbeschreibung auf der Website des VS-Verlages gelangen Sie hier.

Podiumsdiskussion "American Foundations as a Role Model"

Anheier_Hammack In keinem anderen Land spielen Stiftungen eine so bedeutende Rolle wie in den USA. Über die Jahre haben sie ein Vermögen von über 580 Milliarden US-Dollar angesammelt und seitens des Staates wird ihnen große Handlungsfreiheit gewährt. Doch wie viel Mythos und wie viel Realität stecken tatsächlich in dieser Erfolgsgeschichte? Und was können Stiftungsakteure in Deutschland und Europa daraus lernen?

Rund um diese Fragen drehte sich die Podiumsdiskussion des CSI, der Hertie School of Governance und des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen am 27. Oktober in Berlin. Die beiden Autoren Prof. Helmut K. Anheier (CSI, Hertie School of Governance) und Prof. David Hammack (Case Western Reserve University) diskutierten mit Dr. Diana Leat (CASS Business School) und Dr. Wilhelm Krull (Bundesverband Deutscher Stiftungen). Dr. Volker Then (CSI) moderierte das Gespräch.

  • Hier können Sie die Vorstellung des Buches und die Diskussion per Video verfolgen.
  • Informationen zu dem Buch finden Sie hier .
  • Die Präsentation kann hier heruntergeladen werden.

Der Master auf der Messe

ConSozial Auch 2010 war der Masterstudiengang Nonprofit Management & Governance wieder auf der Consozial in Nürnberg vertreten. Neben drei Vertretern des Studiengangsteams waren dieses Jahr zum ersten Mal zwei Studierende dabei. Ihnen bot sich die Möglichkeit, mit den zahlreichen Fachvertretern anderer Bildungseinrichtungen und Weiterbildungsangebote ins Gespräch zu kommen und von den eigenen Erfahrungen zu berichten.

Wie in den Jahren zuvor hatten wir an unserem Stand eine ganze Reihe sehr interessanter Gespräche mit unterschiedlichsten Besuchern. Viele interessierten sich für den Studiengang aber viele auch für Möglichkeiten der institutionellen Kooperation mit dem CSI. Auch konnten wir wieder einige Kandidaten für das Mentoring gewinnen und freuen uns, den Studierenden einen immer tiefer werdenden Pool an Mentoren aus dem Sektor zur Seite stellen zu können.

Sehr gefreut hat uns, dass unser blended learning Konzept auf ein reges Interesse gestoßen ist und wir auch hier an unserem Netzwerk arbeiten konnten.

Für uns hat sich der Besuch auf der Consozial (wieder) gelohnt und wir hoffen, dass es auch unseren Gästen Spaß gemacht hat.

Das CSI auf dem DGS-Kongress

DGS-Kongress Beim diesjährigen 35. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, der vom 11.-15. Oktober in Frankfurt stattfand, war das CSI mit Jun.Prof. Kathia Serrano-Velarde, Ekkehard Thümler und Nicole Bögelein vertreten. Im Rahmen der Ad-hoc-Gruppe &apos;Die Grenzen der Zivilgesellschaft&apos; hielten Ekkehard Thümler und Nicole Bögelein einen Vortrag zum Thema "Überlegungen zu den Grenzen der Philanthropie". Nicole Bögelein referierte weiterhin in der Gruppe &apos;Polizei und Polizieren in multi-ethnischen Gesellschaften&apos; mit einem Vortrag "Muslime als polizeiliches Gegenüber". Außerdem nahm Jun.-Prof. Kathia Serrano-Velarde an der Podiumsdiskussion &apos;Der Bologna-Prozess: Bessere Lehre in der Soziologie?&apos; teil.

  • Den ausführlicher Bericht zu den Vorträgen und Diskussionen finden Sie hier.

Podiumsdiskussion "Chancen zivilgesellschaftlicher Einflussnahme im Finanzsektor"

Podiumsdiskussion Im Rahmen unserer Heidelberger Stiftungsgespräche am CSI fand am 21. Oktober 2010 um 20:00 Uhr eine Diskussions-Veranstaltung statt zum Thema "Transparenz und Kontrolle - Chancen zivilgesellschaftlicher Einflussnahme im Finanzsektor". Eine positive Vision von einem Finanzmarkt unter Einflussnahme der Zivilgesellschaft diskutierten auf Einladung des Centrum für soziale Investitionen und Innovationen der Universität Heidelberg (CSI) am Donnerstagabend der Grüne Europaabgeordnete Sven Giegold, Peter Wahl (WEED, Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung) und Prof. Helmut K. Anheier, wissenschaftlicher Direktor des CSI.

  • Zur Pressemeldung gelangen Sie hier.

Dritter Jahrgang gestartet

Master Mit einer sehr konzentrierten Einführungswoche ist der dritte Jahrgang des Studiengangs „Nonprofit Management & Governance“ Ende September gestartet.
Nach einem Tag mit den grundlegenden organisatorischen und arbeitstechnischen Fragen ging es am zweiten Tag direkt in die Inhalte. Trotz des straffen Programms hatten die Studierenden Gelegenheit, sich gegenseitig kennenzulernen und festzustellen, dass ihr Jahrgang aus sehr interessanten Persönlichkeiten zusammengesetzt ist. Die Stimmung wurde von einer Teilnehmerin kurz und knapp so beschrieben: „Gute Struktur, gut organisiert, gute Einführung“.

Wir heißen den dritten Jahrgang herzlich willkommen und freuen uns darauf, Sie in den nächsten vier Semestern zu Master in Nonprofit Management & Governance werden zu sehen.

Prof. Anheier in DIE ZEIT und DIE WELT

Prof. Anheier Im August äußerte sich Prof. Dr. Helmut Anheier in der ZEIT und in der WELT zu aktuellen Fragen der "Giving Pledge"-Debatte.

Lasst sie stiften! (ZEIT)

Die Kritik an den amerikanischen Milliardenspendern ist naiv. Unsere Reichen könnten dort viel lernen [...] >>mehr<<.

Stiftungen handlungsfähiger als die Politik (WELT)

Die Stiftungswesen fasst auch hier zu Lande immer mehr Fuß. Dabei ist es in der Lage, Lücken im demokratischen System zu schließen [...] >>mehr<<

Promotionskolleg: &apos;Die Grenzen der Zivilgesellschaft&apos;

Institut für Soziologie Im Rahmen des von der Landesgraduiertenförderung finanzierten Promotionskollegs der Universität Heidelberg wurden ab dem 01.11.2010 sechs Promotionsstipendien (1.110 Euro pro Monat) für eine Laufzeit von maximal drei Jahren vergeben. Die institutionelle Durchführung des Promotionskollegs erfolgt in Zusammenarbeit des Instituts für Soziologie mit dem Centrum für soziale Investitionen und Innovationen (CSI).
Bewerbungsschluss war der 30. September 2010.

Zur ausführlichen Beschreibung gelangen Sie hier.

Interviews mit Dr. Volker Then zu "The Giving Pledge" in der FAZ und bei hr2

Dr. Volker Then Auf rund 600 Milliarden Dollar wird die Summe geschätzt, die Bill Gates und Warren Buffett bei den Superreichen in den Vereinigten Staaten mit ihrer Initiative der Spendenzusage - "The Giving Pledge" einsammeln wollen. Dr. Volker Then, geschäftsführender Direktor des CSI, äußert sich im Artikel der FAZ "Die Menschenfreunde hinter Gates und Buffett" und in der Radiosendung "DER TAG" beim hr2 zu Fragen der Stiftungs- und Spendenentwicklung und deren unterschiedlichen kulturellen Bedingungen in den USA und Deutschland.

Den vollständigen Artikel in der FAZ können Sie hier lesen.
Zum Podcast des hr2 gelangen Sie hier.


Robert Münscher erhält Fürther Ludwig-Erhard-Preis

Preisverleihung Dr. Robert Münscher, Leiter der Beratungs-abteilung des CSI, hat den diesjährigen Fürther Ludwig-Erhard-Preis erhalten. Überreicht wurde der Preis im Rahmen einer Festveranstaltung in Fürth vom amtierenden Vizekanzler und Außenminister Guido Westerwelle. Der Preis wurde Herrn Münscher für seine Doktorarbeit "Vertrauensentwicklung im interkulturellen Management“ verliehen. Sie zeigt am Beispiel des deutsch-französischen Managements, unter welchen Bedingungen Vertrauen über kulturelle Differenzen hinweg aufgebaut aber auch zerstört werden kann. Mehr Informationen in der Pressemitteilung des CSI.


CSI auf dem Fachkongress EDULEARN 10

EDULEARN10 Das CSI wurde vom 05.-07. Juli 2010 zum ersten Mal auf der EDULEARN 10, einer internationalen Konferenz zu den Inhalten Bildung und Neuen Lerntechnologien in Barcelona, repräsentiert. Die Veranstaltung umfasste rund 400 Fachvorträge und 550 Teilnehmer aus Hochschulen und Firmen in über 65 Ländern. Dr. Tobias Vahlpahl und Florian Bläß von der Abteilung Lehre des CSI trugen mit Ihrem Vortrag "A different kind of eLearning for a different kind of lecturers?" zur inhaltlichen Debatte bei. Das vollständige Paper zum Vortrag können Sie hier herunterladen.


Themenreport zum Engagement Älterer

Phineo Ältere Menschen leisten wichtige Beiträge zum Gemeinwohl. Dieses freiwillige Engagement möchte die gemeinnützige Organisation PHINEO unterstützen, indem sie Spendern wirkungsvolle Projekte für ein finanzielles Engagement in sog. "Themenreports" empfiehlt. Organisationen, die gezielt das Erfahrungswissen Älterer nutzen und von dieser Altersgruppe aktiv getragen werden, konnten sich bis zum 12. August kostenfrei für eine Empfehlung bewerben. Der Themenreport wird durch den Generali Zukunftsfonds gefördert, mit dem das CSI im Rahmen eines Forschungsprojekts verbunden ist. Weitere Informationen finden Sie hier.


"The Gross Domestic Problem" von Lorenzo Fioramonti

Lorenzo Fioramonti Lorenzo Fioramonti ist momentan Senior Fellow am Centrum für soziale Investitionen und Innovationen und Autor des Dokumentarfilms "The Age of Adaption", der sich mit Klimagerechtigkeit, der Unausgewogenheit ökonomischen Wachstums und der Notwendigkeit eines alternativen Entwicklungsmodells auseinandersetzt. Am 31. Mai 2010 erschien sein Artikel "The Gross Domestic Problem", in dem sich Fioramonti mit der Frage beschäftigt, inwiefern sich Wohlstand mit Berechnungen auf Grundlage des Bruttoinlandsprodukts messen lässt. Dabei geht er auch auf die aktuelle Kritik an einer solchen Messung ein, die darauf beruht, dass wirtschaftliches Wachstum nicht unbegrenzt ist und langfristige Auswirkungen auf die Umwelt und den sozialen Wohlstand hat. Den vollständigen Artikel können Sie hier lesen.

Symposium zu Grundlagenfragen des Stiftungsrechts

Generali Zukunftsfonds Die Juristische Fakultät und das Centrum für soziale Investitionen und Innovationen der Universität Heidelberg veranstalteten mit Unterstützung der Manfred-Lautenschläger-Stiftung das erste Symposium zu Grundlagenfragen des Stiftungsrechts in Europa.
Das Symposium fand am 10. Juli 2010 in der Friedrich-Ebert-Anlage 6-10 im Lautenschläger-Hörsaal statt. Neben Vorträgen von zahlreichen bekannten Professoren aus Deutschland und Liechtenstein fanden unter der Leitung von Prof. Geibel verschiedene Diskussionen zum Thema des Symposiums statt. Das ausführliche Programm des Symposiums können Sie hier herunterladen.


Doktorandenkolleg "Bürgerschaftliches Engagement": Ausschreibung 2011

Generali Zukunftsfonds Der Generali Zukunftsfonds und das CSI vergeben ab 1. Januar 2011 im Rahmen des Doktorandenkollegs "Bürgerschaftliches Engagement" für einen Förderzeitraum von zunächst 24 Monaten Promotionsstipendien für Doktorandinnen und Doktoranden mit überzeugenden Dissertationsvorhaben zum Thema Engagement & Alter. Das Doktorandenkolleg wird vom CSI und GZF gemeinschaftlich getragen und vergibt Stipendien für Doktorandinnen und Doktoranden an deutschen Universitäten, deren Dissertationsvorhaben das Thema "Bürgerschaftliches Engagement" unter besonderer Berücksichtigung von Menschen über 50 Jahren (als Engagierte oder Engagement-Adressaten) fokussieren. Bewerbungsschluss war der 30. September 2010 (Förderungsbeginn 1. Januar 2011). Antworten auf die Frage, was eine Bewerbung beinhalten soll und weitere Informationen erhalten Sie hier.


Prof. Anheier fordert Bankenwächter (Die ZEIT)

Anheier in die ZEIT "Schaut man sich an, wie mit der Finanzkrise und ihren Nachwirkungen umgegangen wird, fällt eines besonders auf: die Selbstverständlichkeit, mit der eine kleine Gruppe von Regierungsvertretern, internationalen Organisationen und Bankenchefs ein System zu stabilisieren versuchen, das sie selbst in höchste Gefahr gebracht haben. Die Resultate sind bisher für die meisten Banken leicht zu tragen. Härter treffen sie meist kleinere Staaten und einige größere Unternehmen, am gravierendsten jedoch sind sie für Mittelständler, Steuerzahler und Millionen Arbeitnehmer. Vergleicht man diesen Prozess mit dem Ringen um Klimaschutz, Migration oder Sicherheitspolitik, so fällt auch auf: Die Neuordnung des globalen Finanzsystems geschieht unter Ausschluss der Zivilgesellschaft." [...]
Link zu ZEIT-Online


Stipendien für den CSI-Masterstudiengang

Stipendien für den CSI-Masterstudiengang In Kooperation mit der Robert Bosch Stiftung freut sich das CSI ab dem kommenden Wintersemester 2010 erstmals zwei Stipendien anbieten zu können. Durch diese Stipendien soll der Kreis der Bewerber für den CSI-Masterstudiengang "Nonprofit Management und Governance" vergrößert werden. Die sehr gute Entwicklung der Studierendenzahlen in den letzten Jahren soll durch das Angebot weiter ausgebaut werden und der Studentenkreis für eine größere Gruppe von Personen geöffnet werden.
Die Modalitäten und weitere Informationen finden Sie hier.


Tagung "Organisation und Führung"

Tagung Organisation und Führung Das Centrum für soziale Investitionen und Innovationen und das Institut für Bildungswissenschaft der Universität Heidelberg veranstalteten in Kooperation mit der AG "Organisationspädagogik" der DGfE die Tagung "Organisation und Führung". Die AG Organisationspädagogik hat sich aus der Erkenntnis konstituiert, dass ein Zuwachs pädagogischen Wissens über Organisationen als Lernfelder, über organisationales Lernen und über Möglichkeiten der Unterstützung organisationalen Lernens dringend erforderlich ist. Hauptgegenstand der Tagung war die Frage, was die pädagogische Perspektive zur Klärung der Frage des Verhältnisses zwischen Organisation und Führung beitragen kann. Ausführliche Informationen wie den Veranstaltungsflyer, das Tagungsprogramm und Ansprechpersonen finden Sie hier.

CSI-MLS-Symposium 2009

Symposium Die globale Krise geht in ihr drittes Jahr. Was als Krise der Banken und des Finanzsektors begann, ist längst ein Phänomen, das Wirtschaft und Gesellschaft im Allgemeinen erfasst hat - und damit den Nonprofit- und Stiftungssektor. Was sind die Auswirkungen dieser Krise auf soziale Investitionen, die Nonprofit-Tätigkeiten und die Philanthropie? Wie haben die Führungskräfte darauf reagiert? Was wurde aus der Krise gelernt? Worin können Implikationen für die Politik gesehen werden? Welche Forschungsthemen ergeben sich daraus? Diese und andere Fragen wurden im Rahmen des CSI-MLS-Symposiums 2009 - einer internationalen Zusammenkunft von Forschern und Sektorexperten - rege diskutiert. Weitere Informationen finden Sie im Symposiumprotokoll.


Neuerscheinung: Fallstudien zum NPO-Management

Buch Fallstudien zum NPO Management Von Renate Buber und Michael Meyer (Hrsg.), 2. überarbeitete Auflage, Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Betriebswirtschaftliches Know-how ist im Non-Profit-Bereich gefragt. Deutsche, schweizerische, österreichische und tschechische Vereine und gemeinnützige Einrichtungen gewähren Einblicke in ihr Management. Das CSI ist mit einem Beitrag von Konstantin Kehl und Volker Then vertreten.
Inhaltsverzeichnis


NGO Management Workshop

NGO Management Vom 10. bis 14. Mai 2010 fand am International Training Centre der ILO in Turin, Italien, der NGO-Management-Workshop statt. Dieser Workshop ist eine gemeinsame Initiative des Centrums für soziale Investitionen und Innovationen, des International Training Centres der ILO und der Universität Turin. Besondere Bedeutung haben dabei Fragen mit Bezug auf Governance, Leadership, Strategie, Organisationsverhalten und Stakeholderverbindungen. Der Workshop bedient sich einer Vielzahl von Lehrformaten, wie z.B. Vorlesungen, Fallstudien, Seminaren, Aufgabenstellungen und Teilnehmerpräsentationen. Für nähere Information kontaktieren Sie bitte das Internation Training Centre unter der im Flyer stehenden Adresse. Den Flyer können Sie hier downloaden.

Veranstaltung in Berlin: "Engagement 2020"

hero Der Generali Zukunftsfonds und das CSI luden am 3. Dezember 2009 zur Veranstaltung "Engagement 2020 - Wohin steuern Politik und Forschung im nächsten Jahrzehnt?" ins Tagungshaus der Bundespressekonferenz. Vertreter aus Politik, Praxis und Wissenschaft beleuchteten an diesem Abend, welche Anforderungen an die Engagementpolitik und -forschung nach der Bundestagswahl gestellt werden müssen. Es diskutierten Prof. Jutta Allmendinger, Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin (WZB), Prof. Thomas Olk, Vorsitzender des Sprecherrats des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement (BBE), und Konrad Hummel, vhw-Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung.

Vortrag von Prof. Brian Rowan (University of Michigan) am Campus Bergheim

Rowan Am 6. November 2009 hielt Prof. Brian Rowan am Campus Bergheim einen Vortrag mit dem Titel "School Reform in the US - An Organizational Analysis". Er ist Soziologe (Ph.D., Stanford) an der School of Education der University of Michigan.

Dr. Volker Then beim Symposium "Responsible leadership in times of change"

Symposium Am 9. Oktober findet in Luxembourg das Symposium "Responsible Leadership in Times of Change" der Banque de Luxembourg statt. Dr. Volker Then, Geschäftsführer des CSI, hat die Konzeption der Veranstaltung mit entwickelt und betreut. Er wird darüber hinaus den Workshop "Foundation Governance" leiten. Hier können Sie den Symposium-Flyer downloaden.

Interview mit Prof. Anheier auf Magazin-Deutschland.de

Anheier Professor Dr. Helmut K. Anheier spricht im Interview mit Magazin-Deutschland.de über die Zivilgesellschaft in Deutschland, die Vernetzung des globalen Engagements und die Frage, warum der Einsatz der Bürger für eine freiheitliche Gesellschaft unabdingbar ist. Das vollständige Interview finden sie hier.

CSI-Expertise für Engagementbericht

BMFSFJ Der "Bericht zur Lage und zu den Perspektiven des bürgerschaftlichen Engagements in Deutschland" bilanziert den Ist-Zustand des Freiwilligenengagements in der Bundesrepublik und gibt Handlungsempfehlungen für Politik, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und künftige Forschung. Die vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) geförderte und vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) erarbeitete Untersuchung widmet sich insbesondere der Beziehung von Engagement und Familie. Im Rahmen der Erstellung wurden Expertisen von Wissenschaftlern angefordert, die aus verschiedenen Perspektiven zum Thema arbeiten. Die Expertise der beiden CSI-Forscher Konstantin Kehl und Volker Then zum Engagement in gemeinschaftlichen Wohnmodellen ist auf der WZB-Projektseite verfügbar.

Interview mit Dr. Volker Then in der Rhein-Neckar-Zeitung

Interview Am 08. Juli 2009 bekam die Heideberger Bürgerstiftung ihre Stiftungsrolle überreicht. Damit konnte die Stiftung offiziell ihre Arbeit aufnehmen. Zu diesem Anlass veröffentlichte die Rhein-Neckar-Zeitung ein Interview mit Dr. Volker Then. Dr. Volker Then äußert sich darin zu grundsätzlichen Fragen über Bügerstiftungen und zu den möglichen Wirkungen der Heidelberger Bürgerstiftung im Speziellen. Den Artikel können Sie hier als PDF einsehen.

CSI auf dem 1. Zukunftssymposium "Bürgerengagement und gesellschaftlicher Wandel"

Zukunftssymposium Zusammen mt Werner Ballhausen vom Bündnis für Engagement, Staatssekretär Gerd Hoofe, Dr. Brigitte Mohn von der Bertelsmann Stiftung und Prof. Dr. Thomas Olk diskutierte Dr. Volker Then, Geschäftsführender Direktor des CSI, am 26. Juni 2009 auf dem Abschlusspanel des 1. Zukunftssymposiums "Bürgerengagement und gesellschaftlicher Wandel" in Köln über Strategien für die Entwicklung des "Engagementlands Deutschland". Im Rahmen der Veranstaltung tagten Führungskräfte aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft, um gemeinsam über die Bedeutung bürgerschaftlichen Engagements für die Gesellschaft zu beraten. www.Stiftungen.org/Zukunftssymposium

Ausschreibung von 3 Stipendien im Rahmen des CSI-Doktorandenkollegs "Bürgerschaftliches Engagement"

Generali Bürgerschaftliches Engagement wird in Politik und Wissenschaft intensiv diskutiert. Da jedoch erst wenige Erkenntnisse darüber vorliegen, welchen Anteil die Bürgerinnen und Bürger freiwillig zur Lösung sozialer Problemlagen beisteuern, steht die diesjährige Stipendienausschreibung des Heidelberger Doktorandenkollegs "Bürgerschaftliches Engagement" unter dem Leitmotiv "Der gesellschaftliche Beitrag von Freiwilligen - Engagement für ältere Menschen in Bildung, Integration und Arbeitsmarkt". Bewerbungsschluss ist der 30.September 2009. Den Link zur Ausschreibung finden Sie hier, die Projektseite hier (Foto: Stephanie Hofschlaeger/ pixelio.de)

"Global Civil Society Yearbook" erhält "Award for Innovation in Third Sector Research"

Israel Centre Logo Das "Global Civil Society Yearbook" wurde am 19. März 2009 mit dem "Award for Innovation in Third Sector Research" des "Israeli Center for Third Sector Research" ausgezeichnet. Das "Global Civil Society Yearbook" ist ein Gemeinschaftsprojekt des "Centre for the Study of Global Governance", des "Center for Civil Society" und des "Centrums für soziale Investitionen und Innovationen". Mehr

DWI-Kongress 2009: Einstehen für die Zukunft

DWI Im Anschluss an das Projekt "Professionelles Sozialmanagement zwischen Akademisierung und diakonischer Identität" sowie anlässlich des 200. Geburtstages von Gustav Werner veranstaltet das Diakoniewissenschaftliche Institut der Universität Heidelberg zusammen mit der bruderhausDiakonie vom 24. bis zum 26. September 2009 das Symposium "Einstehen für die Zukunft - zur Teilhabe befähigen". Gemeinsam soll darüber nachgedacht werden, wie die wertvollen Impulse Werners heute aktualisiert werden können, damit Bildungs- und Lebenschancen für alle geschaffen werden und eine Gesellschaft entsteht, die zurecht als "zivil" bezeichnet werden kann. Neben Vorträgen und Podiumsdiskussionen erfolgt eine thematische Vertiefung in fünf verschiedenen Sektionen. Das CSI ist an dem Symposium durch die Mitgestaltung einer Sektion beteiligt. Mehr Informationen

Einweihungsfeier der neuen Räume

Eröffnungsfeier Mit einer großen Abendveranstaltung wurden am Montag, den 16.3.2009, die neuen Büroräume des Centrums für soziale Investitionen und Innovationen (CSI) der Universität Heidelberg am Adenauerplatz 1 eröffnet. Prorektor Prof. Dr. Thomas Pfeiffer machte mit seiner Begrüßungsrede den Anfang und bedankte sich dabei vor allem bei Manfred Lautenschläger, der dem CSI die Räume am Adenauerplatz für die nächsten sieben Jahre kostenlos zur Verfügung stellt. Anschließend diskutierten Vertreter aus Politik, Wirtschaft und dem Stiftungssektor über die "Rolle von Stiftungen in der Gesellschaft". Die Veranstaltung markierte zugleich den Auftakt der "Heidelberger Stiftungsgespräche", die zukünftig 2-3mal jährlich stattfinden werden.
Bericht RNZwww.rnz.de)  Bericht UniSpiegel  CSI Bericht
(Foto: Patrick G. Stößer)

Vortrag von Prof. Anheier zum globalen Wirtschaftsabschwung und der Rolle der Philanthropie

Prof. Anheier Anlässlich der Verleihung des FERI-Stiftungspreises hielt Prof. Anheier eine Festansprache zum globalen Wirtschaftsabschwung und der Rolle der Philanthropie. Darin werden unter anderem die Fragen erörtert, wann die Wirkung der Wirtschaftskrise die Stiftungswelt erreicht, wie lange die Krise andauert, was dies letzendlich für das Stiftungswesen bedeutet und wie die Stiftungen auf die angewachsene Unsicherheit angemessen reagieren können. Den vollständigen Vortrag von Prof. Anheier finden Sie hier

ISA World Congress 2010 Call for Paper

basel Für den ISA WORLD CONGRESS 2010 in Göteburg, Schweden, wurde mit dem "Call for paper" begonnen. Das Programm der Sitzungen des Forschungsgremiums 17/"Organisationssoziologie" finden Sie unter: http://www.isa-sociology.org/congress2010/rc/rc17.htm

Bewerbungsfrist für den Masterstudiengang verlängert

Masterstudiengang Die Bewerbungsfrist für den Masterstudiengang "Nonprofit Mangagement and Governance" wurde verlängert. Der neue Bewerbungsschluss ist der 21.08.2009. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Lehre.



CSI und Generali Zukunftsfonds (GZF) starten Doktorandenkolleg &apos;Bürgerschaftliches Engagement&apos;

Generali Für einen Förderzeitraum von 24 Monaten sind im Rahmen des Doktorandenkollegs &apos;Bürgerschaftliches Engagement&apos; ab Frühjahr 2009 (frühester Förderbeginn: 1. April 2009) drei Promotionsstipendien zu vergeben. Das Doktorandenkolleg stellt neben einem Forschungsprojekt die zweite Säule einer Kooperation zwischen dem CSI und dem GZF dar und ergänzt die Arbeit des CSI-Projektteams bei der Analyse ausgewählter Engagementbereiche. Bewerbungsschluss ist der 31. März 2009. Den Link zur Ausschreibung finden Sie hier

Promotionsstipendium der Stiftung Mercator Schweiz

basel Das CSI Heidelberg plant eine enge Kooperation mit dem neugegründeten Centre for Philanthropy Studies (CEPS) der Universität Basel. Zur Stärkung seiner Forschungstätigkeit hat das CEPS per 01. April 2008 oder nach Vereinbarung ein Promotionsstipendium der Stiftung Mercator Schweiz zu vergeben. Die komplette Stellenausschreibung finden Sie hier

Machbarkeitsstudie zur Einführung eines Europäischen Stiftungsstatuts

basel Das CSI hat zusammen mit dem Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg und der Juristischen Fakultät der Universität Heidelberg die Arbeiten an der Machbarkeitsstudie zur Einführung eines Europäischen Stiftungsstatuts für die Europäischen Kommission abgeschlossen. Die Studie enthält u.a. einen empirischen und rechtlichen Überblick der Haupttypen von Stiftungen in Europa. Sie wird in Kürze von der Europäischen Kommission veröffentlicht. Siehe Artikel im Magazin &apos;Effect&apos;, Winter 2008 "European Foundation Statute - The Next Steps" von Volker Then und Tobias Vahlpahl.

Prof. Helmut K. Anheier berät die Regierung Islands

basel Der wissenschaftliche Direktor des CSI, Prof. Anheier, traf den Isländischen Präsidenten, &Oacute;lafur Ragnar Grímsson, zu Beratungen darüber, wie der Dritte Sektor zur Bewältigung der Finanzkrise beitragen kann. Prof. Anheier referierte zu Auswirkungen der Krise auf den Nonprofit Sektor und die Möglichkeiten, darauf zu reagieren.

Prof. Helmut K. Anheier erhält den Johann-Hinrich-Wichern-Preis

Wichern-Preisverleihung Am 4. November 2008 übergab Diakoniepräsident Klaus-Dieter Kottnik den mit 15.000 Euro dotierten Johann-Hinrich-Wichern-Preis an den Heidelberger Soziologieprofessor Helmut K. Anheier vom Centrum für Soziale Investitionen und Innovationen. Der Preis würdigt Menschen, die sich in ihrem Lebenswerk um die Diakonie verdient gemacht haben. Die Pressemitteilung vom Diakonie Bundesverband finden Sie unter www.diakonie.de.

3. Stiftertag der Metropolregion Rhein-Neckar

basel Die gesellschaftliche Bedeutung von Stiftungen nimmt stetig zu. Dies belegen die Zahlen des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen: Von den rund 14.000 deutschen Stiftungen wurden mehr als die Hälfte in den letzten 30 Jahren ins Leben gerufen. Die Metropolregion Rhein-Neckar ist der Sitz von über 350 Stiftungen - ein eindrucksvoller Beleg des Engagements der hier lebenden Menschen. Der 3. Stiftertag der Metropolregion Rhein-Neckar fand in Kooperation mit dem CSI am Donnerstag, den 4. Dezember 2008 im Congress Center Rosengarten in Mannheim statt. Weitere Infos unter http://www.m-r-n.com/.

Kreative Kraft Stiftungen: 8. Schweizer Stiftungssymposium

baselDer wissenschaftliche Direktor des CSI, Prof. Helmut K. Anheier, spach am 26./27. November 2008 auf dem 8. Schweizer Stiftungssymposium "Kreative Kraft Stiftungen" von SwissFoundations, Gare du Nord, Basel. Das Symposium thematisiert aktuelle Fragen gemeinnütziger Stiftungen in der Schweiz. Mit dabei waren Dr. Stephan Schmidheiny, Roger de Weck, Dr. Katja Gentinetta und andere. Infos auch unter www.swissfoundations.ch.

Workshop Professionalisierung im Not-for-Profit Management

fesiDas CSI veranstaltete vom 7.-8. November 2008 in Heidelberg einen gemeinsamen Workshop mit dem Diakoniewissenschaftlichen Instituts (DWI) in Heidelberg sowie in Kooperation mit der DGS-Sektion Professionssoziologie. Die Veranstaltung dient einer sozialwissenschaftlichen Auseinandersetzung mit professionalisiertem Management in Not-for-Profit Organisationen und diskutiert diverse Aspekte und Formen von Management, wie etwa Führung, Organisationsentwicklung, Leadership, Entrepeneurship bis hin zum Selbstmanagement.

CSI beim StiftungsTag 2008 in München

muenchen

Das CSI präsentierte seine Arbeit insbesondere zum Thema Stiftungen vom 25. bis 27. Juni 2008 mit einem Stand auf der Jahrestagung des Bundesverbands Deutscher Stiftungen (StiftungsTag 2008) im Internationalen Congress Centrum München (ICM).Ein Höhepunkt der Veranstaltung war die Verleihung des Stifterpreisesdurch Bundespräsident Horst Köhler. mehr.

Kolloquium zu philanthropischem Handeln

luxembourg

Am 23.April veranstaltete die Banque de Luxembourg eine Großveranstaltung zur Zukunft der Philanthropie in Luxemburg. Verschiedene Experten des Sektors diskutierten Chancen und Rahmenbedingungen einer stärkeren Entwicklung von Stiftungsengagement in Luxemburg. Vertreter des CSI war unser geschäftsführende Direktor Dr. Volker Then. Ein Interview mit Herrn Dr. Then im Rahmen des Kolloqiums wird von den Veranstaltern bei YouTube bereitsgestellt. Eine Dokumentation der Veranstaltung finden Sie unter www.philanthropie.lu.

CSI Forschungsantrag im Rahmen der Exzellenzinitiative erfolgreich

hero

Mit ihrem Forschungsantrag "The Governance of Hybrid Organizations: The Case of Social Entrepreneurship & Corporate Social Responsibility" gewinnen Prof. Dr. Helmut K. Anheier und Dr. Andreas Schröer Forschungsgelder aus der Exzellenzinitiative der Universität Heidelberg. Erforscht werden die spezifischen Probleme der Governance von Organisationen an den SChnittfeldern zwischen Drittem Sektor und Staat bzw. Markt. Mehr Informationen zum inzwischen angelaufenen Forschungsprojekt finden Sie in der Ausgabe 2/Sept. 2008 des CSI report oder auch in der Projektbeschreibung zum Download hier pdf

CSI-Literaturtipp: Finanzierung von Sozialunternehmern

achleitner

Achleitner, Ann-Kristin/ Pöllath, Reinhard/ Stahl, Erwin (2007): Finanzierung von Sozialunternehmern
Friedensnobelpreisträger Muhammed Junus und die Grameen-Bank beweisen es: Soziales Unternehmertum ist profitabel. Und es lindert die Not vieler Menschen. Doch wie kann die Kapitalanlage für wohltätige Ziele hier zu Lande Früchte tragen? Der Leitfaden informiert erstmals systematisch über die verschiedenen Finanzierungsmöglichkeiten auch aus der Sicht von Stiftungen, Venture Philanthropy Fonds, Social Venture Capital Fonds, einzelnen Spendern und Finanzintermediären. Mit Finanzierungsbeispielen und Musterverträgen. mehr bei amazon

Peter Hero erklärt Venture Philanthropy

metro

Peter Hero war lange Jahre Geschäftsführer der Silicon Valley Community Foundation, welche heute über ein Stiftungsvermögen von über 1,5 Mrd Dollar verfügt und 1999 den Silicon Valley Social Venture Fund gründete. Am 24. Juni kam Peter Hero ans CSI nach Heidelberg und hielt im Institutskolloquium einen Vortrag zum Thema "Venture Philanthropy - Market Driven Philanthropy - New Approaches to High Impact". Er zeichnete die Entwicklung des Venture Philanthropy Konzepts in den Vereinigten Staaten nach, die er maßgeblich mitverfolgte und mitbestimmte. mehr lesen

Internationale Tagung "Philanthropy in Global Health"

phil

Das Basel Institute on Governance lud am 10. und 11. April 2008 zu einem internationalen Kongress zum Thema "Philanthropy in Global Health" ein, der das Verhältnis von privaten und staatlichen Geldern im öffentlichen Gesundheitswesen beleuchtete und nach wirksamen und nachhaltigen Finanzierungsmöglichkeiten frug. Im Zentrum stehen Entwicklungs- und Schwellenländer. Mehr unter www.baselgovernance.org

CSI Teil der "Nacht der Wissenschaft"

fesi

In einer einzigen Nacht, der Nacht der Wissenschaft, präsentierte sich die Metropolregion Rhein-Neckar als Wissenschafts- und Forschungsregion mit einem einzigartig vielfältigen Spektrum. In persönlichen Gesprächsrunden mit Menschen, die soziales Engagement und unternehmerisches Geschick verbinden, sowie mit interessanten Filmen informierte das CSI über die Hintergründe von sozialen Projekten. Mehr Informationen und Bilder der veranstaltung auf www.nachtderwissenschaft.com

2. Stiftertag der Metropolregion Rhein-Neckar

metro

Der zweite Stiftertag der Metropolregion Rhein-Neckar leistete einen Beitrag zum Aufbau von Know-how und Stiftungsexpertise in der Region. Dazu bot das CSI in Kooperation mit dem Verein Metropolregion Rhein-Neckar unterschiedliche Workshops mit Experten an, die sich sowohl an Stiftungsinteressierte als auch an Stiftungserfahrene richteten. Eine Diskussionsrunde mit Manfred Lautenschläger und Dietmar Hopp gab Einblick in die Motivation, Erfahrungen sowie gesellschaftlichen Rollen der Stifter. In einer Ausstellung &apos;Jugend und Bildung&apos; präsentierten Stiftungen der Region ihre Arbeit. Die Veranstaltung war mit über 200 Teilnehmern sehr gut besucht. mehr lesen

EFC Summer Academy 2007

EFC Wachstum im Hinblick auf Zahlen und Ressourcen, bessere Verfahren und Strategien, höhere Aufmerksamkeit durch die Medien - mit all diesen Aspekten sehen sich Stiftungen konfrontiert, und obendrein müssen sie Fragen rund um die Wirkung ihrer Arbeit, Effektivität und Effizienz, Verhaltensregeln, ethische Standards und Transparenz beantworten. Im Rahmen der EFC Summer Academy, welche in diesem Jahr vom Centrum für Soziale Investitionen und Innovationen in Heidelberg veranstaltet wurde, trafen sich knapp 50 Repräsentanten der europäischen Stiftungssektoren und angrenzender Bereiche, um Gleichgesinnte zu treffen und die genannten Themenschwerpunkte unter dem Oberbegriff "impact-driven philanthropy" gemeinsam zu behandeln. Beim European Foundation Centre (EFC) finden Sie weitere Informationen zur Tagung. mehr lesen

zurück zu &apos;Aktuelles, Termine und Veranstaltungen&apos;
 
Kontakt | Impressum | © 2017 CSI