Centrum für soziale Investitionen und Innovationen | Centre for Social Investment
Siegel der Universität HeidelbergSchriftzug Centrum für Soziale Investitionen und Innovationen - Centre for Social Investment

Aktuelles, Termine und Veranstaltungen

CSI Report

Neu: "CSI report", Ausgabe Nr. 19 / Juli 2015

Themen in dieser Ausgabe sind unter anderem:

  • EU-Projekt „TEPSIE“ zu den Grundlagen sozialer Innovationen unter Mithilfe des CSI erfolgreich abgeschlossen: Das CSI hat als Partner im EU-Projekt „TEPSIE“ (The Theoretical, Empirical and Policy Foundations for Building Social Innovation in Europe) neue Beiträge im Bereich des Themenfelds Soziale Innovation geliefert – und seine Position in diesem Forschungs- und Politikfeld ausgebaut.
  • Neue ZiviZ-Studie geht an den Start: Die neue Sonderauswertung des ZiviZ Surveys gewährt neue, empirisch gehaltvolle Einblicke in die Herkunft und Verteilung von Finanzierungsmitteln der organisierten Zivilgesellschaft.
  • Studie zum Phänomen der Nicht-Beteiligung in Deutschland erschienen: Die Studie „Deutschland – eine Bewegungsgesellschaft“ von Haß/ Hielscher/ Klink sieht unter anderem mangelnde Informationen über Beteiligungsoptionen als Ursache für die weit verbreitete Nicht-Beteiligung der Deutschen bei Betroffenheit von Infrastrukturmaßnahmen im nahen Umfeld.
Mehr lesen

Stellenausschreibung

In der Abteilung Lehre des CSI ist ab dem 1.09.2015 eine Stelle für eine ungeprüfte Wissenschaftliche Hilfskraft (m/w) im Umfang von 83Std./Monat zu besetzen. Bewerbungsschluss ist der 08.08.2015. Näheres entnehmen Sie bitte der Ausschreibung.

Volker Then im Impact Hub Moskau

Summer SchoolDer Geschäftsführende Direktor des CSI sprach in der Reihe der Impact Talks des Impact Hub Moskau zu „Social Impact Measurement“. Seine einführenden Bemerkungen führten zu einer lebendigen und methodisch anspruchsvollen Debatte der etwa 40 Teilnehmer der Veranstaltung. Daran nahmen Sozialunternehmer ebenso teil wie Stiftungsvertreter, Verantwortliche für CSR-Programme russischer Unternehmen und Wissenschaftskollegen von Moskauer Forschungseinrichtungen. Die gute Nachricht: Die Sozialunternehmerszene wächst und die Diskussion fand statt wo die Musik spielt: In den historischen Fabrikräumen des Impact Hub wurden früher in einer Druckerei alle Partituren Tschaikowskys gedruckt!

Summer School – Soziales Unternehmertum im Nordkaukasus

Summer SchoolMitte Juli 2015 fand in Stawropol, Südrussland, eine Summer School zu Sozialunternehmertum statt. Die gemeinsame Initiative der North-Caucasus Federal University (NCFU), des Centrums für soziale Investitionen und Innovationen (CSI), des MitOst e.V., der BMW Stiftung Herbert Quandt und des Stavropol Volunteer‘s Movement wurde durch die russische Stiftung „Our Future“ unterstützt, deren zentrales Anliegen die Förderung der Sozialunternehmer in Russland ist.

An der Veranstaltung nahmen Dozenten und Studenten der NCFU ebenso wie Sozialunternehmer aus der Nordkaukasus-Region teil. Das Programm reichte von einer Einführung in Ergebnisse aktueller europäischer Forschung und Praxis des sozialen Unternehmertums durch Volker Then bis zu einer Vorstellung von Best Practices aus Russland durch die Stiftung Our Future, mit vertiefenden Workshops z.B. zu Pro Bono-Leistungen und deren Nutzung durch Sozialunternehmen, und zu Wirkungsmessung sozialer Investitionen durch Rüdiger Knust aus der Beratungsabteilung des CSI.

Ein längerer Bericht auf Englisch ist auf der folgenden Seite der NCFU zu finden.

Neuerscheinung: Die Potenziale älterer MigrantInnen im Migrations- und Integrationsengagement

Dengel - Erfahrung verbindetIm Rahmen des vom Generali Zukunftsfonds am CSI geförderten Forschungsprojekts "Bürger unternehmen Zukunft" und des Doktorandenkollegs Bürgerschaftliches Engagement ist die von Udo Dengel verfasste Studie „Erfahrung verbindet: Die Potenziale älterer MigrantInnen im Tätigkeitsfeld des Migrations- und Integrationsengagements“ beim Verlag Springer VS erschienen. Der Autor untersucht das (migrations-) biographische und quasi-professionelle Erfahrungswissen älterer, herkunftsheterogen verorteter MigrantInnen in dem Tätigkeitsfeld des Migrations- und Integrationsengagements in Deutschland. Er geht auf der Basis biografisch-narrativer und zum Teil leitfadengestützter Interviews der Frage nach, wie dieses Erfahrungswissen in der Unterstützung für andere MigrantInnen modifiziert in neuen Integrationsstrategien in Erscheinung tritt.

Jetzt verfügbar: Zwei vom CSI verantwortete Sonderausgaben zu "Hybridität"

Prof. Dr. Helmut K. Anheier und Gorgi Krlev verantworten als Gast-Editors Sonderausgaben zu organisationaler “Hybridität” in zwei international führenden Zeitschriften. Während sich die Sonderausgabe des American Behavioral Scientist mit Wohlfahrtsregimen, Policy Reformen und Hybridität auf Makroebene beschäftigt, widmet sich die Sonderausgabe von International Studies of Management and Organization der Mikroebene von Governance und Management in hybriden Organisationen. Alle Beiträge in den beiden Zeitschriften sowie die Artikel von Wolfgang Seibel und Johanna Mair et al. in Organization Studies resultierten aus dem Internationalen Forschungssymposium zu Governance und Leadership in Hybriden Organizationen, welches im Dezember 2011 vom CSI veranstaltet und von der VolkswagenStiftung finanziell unterstützt wurde.

Erfolgreicher Besuch von Volker Then in Stawropol

Seit Begin des Sommersemesters kooperieren das CSI und die North-Caucasus Federal University in Stawropol erfolgreich im Bereich der Lehre. Innerhalb des russischen Studiengangs zu Management in the nonprofit sector trägt das CSI ein Modul bei, welches in einem Innovativen Lehrkonzept eine erste Brücke zu unserem Masterstudiengang Nonprofit Management & Governance schlägt. Nach mehreren intensiven Online-Sitzungen mit den russischen Studierenden fand Anfang Juni die Präsenzveranstaltung des Moduls in Stawropol statt. Sowohl auf der institutionellen Ebene als auch bei den Teilnehmern selbst ist das Modul sehr hoch wertgeschätzt worden und wir betrachten die erfolgreiche Veranstaltung als Begin einer längerfristigen Kooperation zwischen den Studiengängen. Auch auf der Internetseite der NCFU wurde der Besuch von Volker Then gewürdigt und der inhaltliche Mehrwert durch die Verzahnung der Studienprogramme hervorgehoben.

http://eng.ncfu.ru/2015/06/10/social-entrepreneurship-course-delivered-by-german-professor.html

 

Das "Mehrwert-Studium" am CSI

Neues Zulassungsverfahren im Masterstudiengang Nonprofit Management & Governance

Weiterbildungsanbieter für NonprofitsSeit dem Sommersemester 2015 hat der Masterstudiengang Nonprofit Management & Governance ein neues, vereinfachtes Zulassungsverfahren.Bewerber mit einem deutschen Universitätsabschluss können sich nun zu jedem Zeitpunkt direkt am CSI Bewerben. Dort können wir Ihre Unterlagen prüfen und Sie direkt zum Studium zulassen. Mit diesem Bescheid können Sie sich dann direkt an der Universität Heidelberg immatrikulieren. Bewerber mit einem ausländischen Abschluss müssen zusätzlich eine Bescheinigung der Universitätsverwaltung erhalten, dass ihr Abschluss anerkannt wird. Insgesamt ist das Zulassungsverfahren deutlich vereinfacht und beschleunigt. Bei uns haben Sie nun innerhalb kürzester Zeit – jederzeit! – die Gewissheit, dass Ihr Studienplatz sicher ist. Zögern Sie also nicht und sichern Sie sich sofort Ihren Studienplatz im Masterstudiengang Nonprofit Management & Governance an der Universität Heidelberg. Das Mehrwert-Studium.

Bewerben Sie sich für die seif Awards for Social Entrepreneurship 2015

seif Award 2015 Innovative Projekte mit sozialer/ökologischer Wirkung aus aller Welt können sich mit ihrem Business Plan bis zum 30.06. für das Preisgeld von CHF 10.000,- bewerben. Alle Informationen finden Sie unter: http://seif.org/award

Strategische Philanthropie in transatlantischer Perspektive

ORGANIZATIONS, FORMERLY KNOWN AS FOUNDATIONSEin mit 30 Teilnehmern hochkarätig besetzter internationaler Workshop über strategische Philanthropie am Center on Philanthropy and Civil Society (PACS), Stanford, zu dem das CSI mit eingeladen hatte, ist Thema des Artikels "ORGANIZATIONS, FORMERLY KNOWN AS FOUNDATIONS" von Bernhard Lorentz (Senior Fellow des PACS) und Wilhelm Krull (VolkswagenStiftung) in der Zeitschrift Stiftung & Sponsoring.

Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen und Stiftungen in der sozialen Quartiersentwicklung

SROI - PraxishandbuchDas Diskussions- und Positionspapier „Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen und Stiftungen in der sozialen Quartiersentwicklung“ des Expertenbeirates im ExWoSt-Forschungsfeld „Unternehmen und Stiftungen für die soziale Quartiersentwicklung“ unter Mitwirkung von Dr. Volker Then, Geschäftsführender Direktor des CSI, ist erschienen. Das Forschungsprogramm „Experimenteller Wohnungs- und Städtebau“ (ExWoSt) ist ein Programm des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und wird vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) betreut.

Rolle des Wissenschaftlichen Direktors

Der Wissenschaftliche Direktor des CSI, Prof. Helmut K. Anheier, wird in den gegenwärtig laufenden Verhandlungen, die der Re-Konstituierung des CSI zu seiner nachhaltigen Absicherung dienen, seine Aufgaben weiter kommissarisch ausüben und nach Verabschiedung der Neuregelungen durch die zuständigen Gremien der Universität Heidelberg wieder eine wissenschaftliche Leitungsfunktion am CSI übernehmen.

Neuerscheinung Praxishandbuch „Social Return on Investment“

SROI - PraxishandbuchMit „Social Return on Investment: Wirkung sozialer Investitionen messen“ haben die Herausgeber Dr. Volker Then und Dr. Christian Schober (Kompetenzzentrum für Nonprofit Organisationen und Social Entrepreneurship der Wirtschaftsuniversität Wien) ein Praxishandbuch veröffentlicht, das in Funktionsweisen und Voraussetzungen des SROI-Ansatzes einführt. Parallel werden anhand von internationalen Fallbeispielen Chancen und Nutzen dieses zunehmend prominenten Berechnungsinstruments eingehend beleuchtet.

EXPERT Trainings im Frühjahr 2015

Sie sind auf der Suche nach fachspezifischen Kompetenzen, die für Führungskräfte in der heutigen Zivilgesellschaft unentbehrlich sind? Sie möchten Ihre Organisation durch fundiertes Wissen zum Thema Wirkungsmessung stärken und weiterentwickeln? Sie möchten neuste Erkenntnisse zu Stiftungsstrategien sammeln und unmittelbar anwendungsorientiert vermittelt bekommen?

Antworten hierzu finden Sie in unseren Executive Training EXPERT Programmen.
Zur Messung von Wirkungen baut Social Investment & Impact auf das Konzept des Social Return on Investment auf; ein Instrument, das von den CSI-Experten maßgeblich weiterentwickelt wurde (Termin: 23.-25. April). In Foundation Strategies for Impact vermitteln wir essentielle Grundlagen für begründete strategische Entscheidungen im Stiftungskontext (Termin: 07.-09. Mai).

Wahrnehmungen zivilgesellschaftlicher Strukturen und Entwicklungspotenziale in Russland

Weiterbildungsanbieter für NonprofitsNach wie vor ist über Formen gemeinwohlorientierten Handelns in Russland wenig bekannt. Gerade in Zeiten der Krise fehlt Wissen darüber, wie Strukturen und Entwicklungschancen von den beteiligten Akteuren wahrgenommen werden. Eine neue Studie des CSI gibt Aufschluss darüber, wie Stakeholder und sachkundige Experten die Möglichkeiten und Grenzen der russischen Zivilgesellschaft einschätzen.

Studie des CSI und der HSoG: "Bürgerbeteiligung – theoretisch erwünscht, aber praktisch verschmäht"

Weiterbildungsanbieter für Nonprofits„Betroffen, aber nicht aktiv“ unter diesem Titel stellte die Kooperationsstudie des CSI und der Hertie School of Governance (HSoG) gestern eine neue Forschung zum Phänomen der Nicht-Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern bei Infrastrukturprojekten vor. Zentrale Aussage der Studie, die von Dennis Klink (CSI), Rabea Haß (HSoG) und Hanna Hielscher (CSI) durchgeführt wurde, war, dass die Bürger eine moralische Verpflichtung sehen sich im Rahmen von politischen Infrastrukturentscheidungen zu beteiligen, in der Regel jedoch aufgrund von Informationsunsicherheit, dem Gefühl der Machtlosigkeit oder der Möglichkeit der Verantwortungsdelegation an bereits aktive Akteure inaktiv bleiben.

2. Preis für Soziales Unternehmertum und Behinderung: Förderung sozialer Investition

Weiterbildungsanbieter für NonprofitsFundación ONCE, im Rahmen des Europäischen Netzwerks für Unternehmerische Sozialveranwortung und Behinderung (CSR+D), vom Europäischen Sozialfonds mitfinanziert, startet die zweite Ausgabe des Europäischen Preises für Soziales Unternehmertum und Behinderung: Förderung sozialer Investition. Ziel dieser in Europa bahnbrechenden Initiative ist die öffentliche Anerkennung von Projekten aus dem Bereich des sozialen Unternehmertums, die sich mit dem Thema Behinderung beschäftigen.

Der Preis bietet zwei mögliche Teilnahmeprofile:

  1. Sozialer Unternehmer mit Projekten aus dem Bereich der Behinderung.
  2. Unternehmer mit einer Behinderung, die ein innovatives Projekt haben.

Nähere Information und Teilnahmebedingungen

Zeit-Artikel: "Geld für Gutes"

Weiterbildungsanbieter für NonprofitsLesen Sie einen Gastbeitrag in der ZEIT (Ausgabe 41/2014) von Volker Then, Mitglied des Nationalbeirats der G7 Social Impact Investing Task Force für Deutschland, und Konstantin Kehl, Senior Fellow an der Copoenhagen Business School und wissenschaftlicher Mitarbeiter des CSI zu Investitionen mit sozialer Wirkung.

Abschlussbericht des deutschen National Advisory Board

Weiterbildungsanbieter für NonprofitsDer deutsche National Advisory Board der durch die G8 unter britischem Vorsitz eingerichteten Task Force zu Social Impact Investment - Wirkungsorientiertem Investieren Neue Finanzierungsquellen zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen hat kürzlich seinen Abschlussbericht vorgelegt. Dr. Volker Then gehörte dem National Advisory Board an. Der Bericht erkundet den Stand dieser Investitionen in Deutschland, prüft deren Zukunftspotential und stellt die Rahmenbedingungen für die Förderung solcher privaten Mittel zur sozialen Problemlösung auf den Prüfstand. Lesen Sie den Bericht. Und informieren Sie sich auch über die internationale Perspektive der G8 Task Force.

Wie Bildungspartnerschaften von Staat und Stiftungen Veränderungen anstoßen können

Am 15. Oktober wurden die Ergebnisse des Projekts 'Staatlich-Philanthropische Bildungspartnerschaften' im Projektzentrum Berlin vorgestellt. Im Rahmen einer Fachtagung wurde über die Frage diskutiert, welche Rolle innovative Nischen und Netzwerke für Prozesse sozialer Innovation im Bildungsbereich spielen.

Arbeitgeber unterstützen immer häufiger Mitarbeiter beim NPMG Studium

Weiterbildungsanbieter für NonprofitsDer hohe Wert von gut ausgebildeten Mitarbeitern ist natürlich auch Arbeitgebern im Nonprofit Sektor, den CSR Abteilungen großer Unternehmen und in Sozialunternehmen aller Couleur bewusst. Gerade wenn es darum geht, die Spezifika des Sektors und die Schnittstellen unterschiedlicher Handlungslogiken genau zu verstehen, ist eine spezifische Qualifikation oft der Schlüssel zum organisatorischen und persönlichen Erfolg.

Soziale Innovationen für Alter & Digitalisierung

Soziale Innovationen Deutschland altert – die Bevölkerung der Bundesrepublik kommt zunehmend in die Jahre. Das Schlagwort „demographische Entwicklung“ ist uns längst nicht mehr nur aus Überschriften bekannt. Gleichzeitig verändert sich auch die soziale Welt in großem Tempo. Doch sind wir auch wirklich den Herausforderungen, die auf uns zu kommen, gewachsen?

Die fortschreitende Digitalisierung prägt unseren Alltag; auch in Medizin und Pflege. Hier ergeben sich vielfältige Herausforderungen und großartige Chancen – sofern sie von allen Beteiligten bewusst wahrgenommen werden.

Die The DO School Hamburg und das CSI beschreiten diesen Herbst gemeinsam neue Wege und führen eine Serie von Trainings zum Thema „Alter & Digitalisierung“ durch. In den drei kompakten EXPERT-Programmen werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie soziale Innovation in diesem, uns alle betreffenden, Bereich entstehen und verbreitet werden kann.

spacer

Summer School: Soziale Investitionen & Soziale Innovationen im Nordkaukasus

Summer School Die Summer School war eine gemeinsame Initiative zwischen der North Caucasus Federal University in Stawropol, dem CSI, MitOst e.V. und dem Stavropol Volunteer’s Movement. Sie wurde durch die BMW Stiftung Herbert Quandt unterstützt und hat vom 15.-19 Juli stattgefunden. Das Ziel ist es gewesen, die Konzepte der Sozialen Investitionen und der Sozialen Innovationen im Nordkaukasus zu unterstützen. mehr...

CSI – bald führender Weiterbildungsanbieter für Nonprofits?

Weiterbildungsanbieter für NonprofitsDas Centrum für soziale Investitionen und Innovationen zielt darauf, zu einem führenden Anbieter von Weiterbildungsangeboten für Führungskräfte im Nonprofit-Bereich zu werden.
Langjährige Erfahrung aus zahlreichen internationalen Forschungsprojekten sowie Erkenntnisse aus vielen persönlichen Beratungsgesprächen zeigen die besonderen Ansprüche im Bereich sozialer Investitionen – insbesondere auf Managementebene. Diesen Ansprüchen begegnet das CSI mit anspruchsvollen Bildungsprogrammen für Weiterbildungsinteressierte im Bereich sozialer Investitionen.

Geibel im Expertengespräch bei der Carl-Zeiss-Stiftung

Zu der Veranstaltung Carl-Zeiss-Stiftung: Symposium zum 125-jährigen Bestehen wurden Mitte Juli zahlreiche Experten aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft nach Stuttgart eingeladen, die zum Thema „Die Stiftung als ein Unternehmensmodell der Zukunft: Chancen und Risiken“ diskutierten. Der Wissenschaftliche Direktor des CSI, Prof. Dr. Stefan J. Geibel, war dabei in einem Panel zu „Corporate-Governance-Strukturen im Zusammenspiel zwischen Unternehmen und Stiftungen“ vertreten. Im Anschluss gab der Maître en Droit ein Interview zu Rechtsformen der Unternehmensstiftung und deren Merkmalen, woraus er Charakteristika für eine Foundation Governance ableitete.

  • zum YouTube-Kanal des Symposiums zum 125-jährigen Bestehens der Carl-Zeiss-Stiftung

Adalbert Evers wird Senior Fellow

Adalbert EversDas CSI freut sich außerordentlich, mit Prof. Dr. Adalbert Evers eine Zusammenarbeit als Senior Fellow beginnen zu können. Adalbert Evers wird sowohl in der Lehre als auch in der Forschung am CSI mitarbeiten und die Kompetenz des CSI in Fragen der Zivilgesellschaftsforschung, der sozialen Innovation und der Engagementforschung deutlich stärken. Als international renommierter und in europäisch vergleichenden Forschungsperspektiven erfahrener Kollege, wird Evers die europäische Ausrichtung des CSI noch sichtbarer werden lassen.

Freie Plätze im Masterstudiengang

MasterstudiengangIm Masterstudiengang Nonprofit Management & Governance stehen für den im September startenden Jahrgang noch Plätze zur Verfügung. Sollten Sie Interesse haben, sprechen Sie uns einfach an (tobias.vahlpahl@csi.uni-heidelberg.de).
Wir beraten Sie gerne in allen Fragen rund um das Studium bei uns.

Kooperationen fördern, Vernetzung stärken

Executive Training Bereits seit 2008 bietet das CSI anspruchsvolle Bildungsprogramme im Bereich sozialer Investitionen an. In diesen vermitteln wir diejenigen Kompetenzen, die Führungskräfte in der heutigen Gesellschaft auszeichnen. Für die EXPERT-Trainings im Herbst/Winter 2014 hat das CSI starke Partner gefunden, die frische Perspektiven auf bekannte Themen eröffnen. Gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern tauchen wir noch tiefer in die Praxis der einzelnen Spezialthemen – wie Wirkungsmessung, Unternehmer im Sozialen, Campaigning for Change oder auch Soziale Innovationen – ein.

Finanzierung von Weiterbildung ruht nicht (nur) auf eigenen Schultern

Die Kosten für Weiterbildungsmaßnahmen erscheinen vielen Interessenten eine große Hürde zu sein und schrecken in vielen Fällen ab. Dabei wird die Verbesserung der eigenen Qualifikation bei genauerem Hinsehen sogar von vielen Seiten aus unterstützt und ruht ganz und gar nicht nur auf den eigenen Schultern. Natürlich muss zum Teil eine erhebliche Investition in Form von Zeit geleistet werden. Aber auf der finanziellen Seite kann von gleich mehreren Seiten Unterstützung in Anspruch genommen werden.

Damit Unsere Studiengangsinteressenten hier gut beraten sind, haben wir einmal aktuelle Fördermöglichkeiten (Stipendien, Darlehen und vor allem auch steuerliche Förderung) zusammengetragen.

Julia Eberhardt und Hanna Hielscher als Sachverständige im Unterausschuss Bürgerschaftliches Engagement

Julia Eberhardt Bürgerschaftliches Engagement Am 4. Mai waren Julia Eberhardt (Heidelberger Büro) und Hanna Hielscher (Berliner Büro) als Sachverständige zum Thema Internationalisierung der Freiwilligendienste BFD, FSJ/ FÖJ im Unterausschuss Bürgerschaftliches Engagement im Deutschen Bundestag eingeladen. Sie stellten erste Ergebnisse ihrer bis Frühjahr 2015 laufenden Studie zu Incoming in Deutschland vor. Wichtigste Zwischenergebnisse lauten: Circa 600-800 Freiwillige aus dem Ausland absolvieren pro Jahr einen Freiwilligendienst in Deutschland, die Incoming-Praxis der Organisationen ist ebenso wie die Motivationen der Freiwilligen differenziert, und organisatorische Schwierigkeiten lassen sich bisher vor allem bei der VISA-Beschaffung sowie der mangelnden Vor- und Nachbereitungsmöglichkeit der Freiwilligen in ihrer Heimat identifizieren. Diese Zwischenergebnisse entstanden im Rahmen eines Forschungsprojektes des CSI Heidelberg, welches vom BMFSFJ gefördert wird.

Social Investment Bridge Builders: Cooperation for Impact

Social Investment Bridge Builders: Cooperation for Impact Da Stiftungen oftmals mit allzu begrenzten Mitteln arbeiten müssen, sind Kooperationen und Koalitionen mit anderen Organisationen für sie von ganz besonderem Interesse. Eine internationale Studie des CSI zu Stiften mit Wirkung, ermöglicht durch ABN AMRO Private Banking-Gruppe, zeigt klar den Vorteil von Kooperationen zwischen oder unter NGOs und Stiftungen auf.

Praktikumsangebot der Bertelsmann Stiftung

Die "Bertelsmann Stiftung" sucht für das Programm „Zukunft der Zivilgesellschaft“ einen Praktikanten (m/w). Das Praktikum beginnt ab Oktober 2014 und dauert maximal 6 Monate.

Interview zu gemeinschaftlichen Mehrgenerationen-Wohnprojekten in der Rhein-Neckar-Zeitung

Anlässlich einer Podiumsdiskussion zu den sozialen und ökonomischen Wirkungen gemeinschaftlicher Mehrgenerationen-Wohnprojekte hat die Rhein-Neckar-Zeitung (RNZ) am 30. April ein Interview mit Konstantin Kehl vom CSI veröffentlicht.

Neuerscheinung: Philanthropy and Education. Strategies for Impact

philanthropy-and-educationDas Buch stellt die Ergebnisse einer international vergleichenden Studie zu Erfolgsfaktoren von Stiftungshandeln im Bildungsbereich vor. Es stellt fest, dass Stiftungen auf diesem Gebiet bislang nur selten nachweisbare soziale Wirkung erzielen. Es entwickelt ein innovatives Modell effektiver Bildungsphilanthropie und schlägt Strategien vor, mit denen den überaus komplexen Herausforderungen dieses Feldes begegnet werden kann. Die Publikation ist bei Palgrave Macmillan erschienen. Herausgeber sind Ekkehard Thümler, Annelie Beller, Nicole Bögelein und Helmut K. Anheier.

Wirkungsmessung und Professionalisierung im Stiftungssektor

CSI stellt Studie „Learning from Partners“ in Hannover vor.

Stellenausschreibung LehreUnter dem Titel „Wie wirken Stiftungen? – Eine Veranstaltung zur Professionalisierung des Stiftungshandelns“ lud die VolkswagenStiftung Wissenschaftler und Stiftungsvertreter sowie Mitarbeiter von Forschungsförderungs- und Evaluationsorganisationen ins Tagungszentrum Schloss Herrenhausen ein. Vom CSI stellten Dr. Volker Then und Martin Hölz die Studie „Learning from Partners“ vor und diskutierten mit den Zuhörern über die Ergebnisse, Dr. Georg Mildenberger gestaltete mit einem Inputreferat den Thementisch „Wirkungsmessung in Kooperationen“.

  • Die Veranstaltung fand am 05. Februar in Hannover statt. Hier finden Sie den Download der Präsentation der Studie „Learning from Partners“.

Staat, Unternehmen und Eltern profitieren von Betriebs-Kitas

CSI führt Studie zu den Effekten betrieblicher Kinderbetreuung durch.

Spielende Kinder Unternehmen investieren zunehmend in eigene betriebliche Kinderbetreuungsangebote. Ihren Nutzen hat das CSI erstmals mit einer umfassenden Wirkungsanalyse untersucht. Gegenstand war die betriebliche Kinderbetreuungseinrichtung der BASF. Sowohl die öffentliche Hand, Eltern als auch Unternehmen profitieren – wenn auch in unterschiedlichem Maße – von Betriebs-Kitas, so ein Ergebnis der Studie.

Das CSI stellt die Studie am Dienstag (28.01.2014) im ProjektZentrum Berlin der Stiftung Mercator vor. Über die Ergebnisse diskutieren Petra Crone, MdB und Mitglied des Familienausschusses, Dr. Jörg Schmidt vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln, Axel Thelen, Geschäftsführer der educcare Bildungskindertagesstätten und Dr. Volker Then vom CSI.

  • Download der vollständigen Studie.

Interview zu Engagement mit Dr. Volker Then in der Rhein-Neckar-Zeitung

Logo der Rhein-Neckar-ZeitungWarum engagieren sich Menschen? Wie können Vereine neue Ehrenamtliche gewinnen? Und was bringt Unternehmen das bürgerschaftliche Engagement ihrer Mitarbeiter? Diese und andere Fragen beantwortet Dr. Volker Then, geschäftsführender Direktor des CSI, in einem Interview mit der Rhein-Neckar-Zeitung vom 17. Januar 2014.

„Soziale Innovationen in den Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege“

KfW/CSI

Eine Studie des Centrums für soziale Investitionen und Innovationen, Universität Heidelberg (CSI) Im Auftrag der BAGFW mit Unterstützung durch das BMFSFJ

Die vom CSI im Auftrag der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) erstellte Studie „Soziale Innovationen in den Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege“ ist nun veröffentlicht worden. Sie wurde durch den Impuls des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) initiiert und im Januar und Februar 2013 durchgeführt. Die Ausgangsfrage der auf 24 Experteninterviews aufbauenden Erhebung lautete “Welche Strukturen und Mechanismen gibt es in den Verbänden der freigemeinnützigen Wohlfahrtspflege um Innovationen anzustoßen, zu entwickeln und in die Breite zu tragen?“ Besonderes Augenmerk wurde darauf gelegt, wie die Wohlfahrtsverbände entsprechende Prozesse proaktiv gestalten können. Die Studienergebnisse zeichnen ein differenziertes und hochkomplexes Bild einer kraftvollen Innovationspraxis in der freien Wohlfahrtspflege.

  • Die Studie steht auf der Seite der BAGFW zum Download bereit.

CSI berät Akteure aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft im Nordkaukasus

Innoserv

Im Rahmen einer Konferenz im russischen Stawropol hat das CSI eine Einführung in die Wirkungsmessung gegeben. Ziel der Konferenz war es, zivilgesellschaftliche und wissenschaftliche Akteure aus der Region zu vernetzen. Teilnehmer waren Vertreter der deutschen Botschaft in Russland, der Vizedirektor der North-Caucasus Federal University, Mitglieder des Stavropol Volunteers Movement sowie der Robert Bosch Stiftung.

Bild:Vertreter von MitOst e.V., der Robert Bosch Stiftung, des auswärtigen Amts und des CSI’s erörtern gemeinsam Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit dem Vizerektor der Universität Stawropol.

Online-Befragung im Forschungsfeld "Unternehmen und Stiftungen für die soziale Quartiersentwicklung"

Innoserv Einladung zur Online-Befragung des Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Das gesellschaftliche Engagement von Unternehmen und Stiftungen hat in der Vergangenheit deutlich an Bedeutung gewonnen und spielt auch für die soziale Entwicklung von Quartieren in den Kommunen eine immer größere Rolle. Im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung zum Forschungsfeld "Unternehmen und Stiftungen für die soziale Quartiersentwicklung" wird eine Onlinebefragung von Unternehmen und Stiftungen durchgeführt. Durch diese soll ein Einblick gewonnen werden, zu welchen gesellschaftlichen Themen sich Unternehmen und Stiftungen aktuell engagieren, welchen Stellenwert wirtschaftlich und sozial benachteiligte Stadtteile dabei momentan einnehmen und wie dieses Engagementfeld insgesamt bewertet wird.

Das CSI unterstützt diese Studie gern. Wir würden uns freuen, wenn viele der Einladung des Bundesministeriums folgen, sich an der schriftlichen Befragung beteiligen und über das Engagement des jeweiligen Unternehmens oder der Stiftung Auskunft geben.

Weitere Informationen und den Link zur Studie finden Sie hier.

Social Return on Investment (SROI) hat im Bereich "soziale Wirkungsmessung" in den letzten Jahren international am meisten Aufmerksamkeit erhalten.

SROIDas CSI hat eine umfassende Studie durchgeführt, die analysiert und darstellt was in diesem aufstrebenden und dynamischen Feld passiert. Die SROI Meta-Analyse beurteilt systematisch SROI Studien, die zwischen 2000 und Anfang 2012 umgesetzt und veröffentlicht wurden.

Dabei konzentriert sich die SROI Meta-Analyse auf drei Hauptbereiche:

(1) Initiatoren, Analysten und bewertete Organisationen
(2) Einsatzgebiete, Zielgruppen und angewandte Indikatoren
(3) Qualitätsbewertung

Forschungsprojekt zum deutschen Stiftungswesen gestartet

Deutsches StiftungswesenAm 16.10. fand die Auftaktveranstaltung des Forschungsprojekts „Positionierung und Beitrag deutscher Stiftungen" in Berlin statt. Ziel des Projekts ist es, den Beitrag von Stiftungen in den Bereichen Soziales, Bildung und Erziehung, Kunst und Kultur, Wissenschaft und Forschung sowie Advocacy in Deutschland zu untersuchen. Eine siebenköpfige Forschergruppe am CSI und der Hertie School of Governance führt das Projekt durch. Es wird durch die VolkswagenStiftung, der Stiftung Mercator, die Fritz Thyssen Stiftung, der gemeinnützige Hertie-Stiftung sowie der Robert Bosch Stiftung gefördert. An dem Workshop nahmen Vertreter der Stiftungen sowie das Projektteam teil.

Innoserv - Ihre Meinung ist gefragt!

InnoservIm Projekt Innoserv wird erfasst, welche Herausforderungen sich in Zukunft sozialen Diensten stellen werden und welche Innovationen es bereits gibt. Ein Filmteam reiste durch Europa und produziert zusammen mit den INNOSERV Teams kurze Videos, die sich sehen lassen können. Sie haben die Möglichkeit, auf der Homepage die Filme anzusehen und über einen kurzen Fragebogen, Ihre Meinung zu den dargestellten Lösungen zu äußern.

KfW veröffentlicht Studie des CSI Heidelberg zu Social Entrepreneurship in Deutschland

KfW/CSIDie Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) hat die Studie "Social Entrepreneurship in Deutschland - Potenziale und Wirkungsmessung" veröffentlicht. Die Studie umfasste im Wesentlichen die Sichtung und Aufbereitung von quantitativen Studien zu Sozialunternehmertum oder Social Entrepreneurship in Deutschland und international sowie in einer zweiten Projektphase eine Vertiefung dieser Erkenntnisse in Form von Interviews. Dabei lag neben Einschätzungen zu Größe und Struktur verschiedener Tätigkeitsfelder ein wesentlicher Schwerpunkt auf Skalierungs- und Finanzierungsproblematiken von Sozialunternehmen.

CSI ist deutscher Partner im EU-Austauschprogramm für Sozialunternehmer

Erasmus für Jungunternehmer Seit Jahresbeginn ist das CSI der deutsche Partner im Konsortium „Social Entrepreneurship“ im Rahmen des EU-Programmes „Erasmus für Jungunternehmer“. Das Austauschprogramm bietet jungen Sozialunternehmern die Möglichkeit, gemeinsam mit einem erfahrenen Mentor eines anderen EU-Mitgliedstaats an konkreten Projekten zu arbeiten.

  • Weitere Informationen zu dem von der Europäischen Unionbasisfinanzierten Programm erhalten Sie auf unserem Lehre Blog.
  • Interessierte Jungunternehmer und etablierte Sozialunternehmer bewerben sich bei: markus.strauch@csi.uni-heidelberg.de.

Soziale Innovationen in Europa

Master Auf der Konferenz „Social Innovation – Priority for a European Agenda“ diskutierten Politiker, Wissenschaftler und Praktiker am 20. Mai im Europäischen Parlament über soziale Innovationen. Dabei ging es u. a. um die Förderung von sozialen Innovationen durch die EU in der nächsten Programmperiode (2014-2020), Innovationsmanagement und Beispiele von Innovationen aus verschiedenen europäischen Ländern. Volker Then argumentierte in seinem Beitrag, dass Sozialunternehmen wichtige Treiber sozialer Innovationen sind. Als hybride Organisationen nutzen sie Ressourcen aus unterschiedlichen Sektoren wie Engagement, politische Unterstützung und Sozialkapital. Um Innovationen zu verbreiten benötigen allerdings insbesondere junge Sozialunternehmen die Unterstützung großer Nonprofit Organisationen und der Politik.
Zu der Veranstaltung hatte der österreichische Abgeordnete Heinz K. Becker eingeladen.

Zeit-Artikel zitiert CSI-Studie zu Bundesfreiwilligendienst

Ein Artikel zum Bundesfreiwilligendienst in der Zeit vom 18. Juli bezieht sich auf die Studie „Experiment Altersöffnung im Bundesfreiwilligendienst“ des CSI und der Hertie School. Der Artikel beschäftigt sich vor allem mit dem Altersunterschied der Freiwilligendienstleistenden in Ost- und Westdeutschland. Um diesen zu erklären, wird die Studie von Annelie Beller und Rabea Haß herangezogen.

Wirkung mit Kompetenz

Die Teilnehmer unserer Executive Training Workshops eignen sich fachspezifische Kompetenzen an, die für Führungskräfte in der heutigen Zivilgesellschaft unentbehrlich sind. Die Themen unserer Trainingsangebote umfassen aktuell: Wirkungsmessung, Stiftungsstrategien und Soziales Unternehmertum. Ein Seminar zu sozialer Innovation folgt 2014.

Die Wirkung sozialer Investitionen stößt auf zunehmendes Interesse – nicht nur in Zivilgesellschaft und Politik, ebenso im wirtschaftlichen Sektor und der Gesellschaft als Ganzes. Unser Executive Training zu Social Investment and Impact baut zur Messung von Wirkungen auf das Konzept des Social Return on Investment auf.

Um die Wirkung ihrer sozialen Investition zu maximieren, müssen gerade Stiftungen ihre Strategie besonders überdenken. Im Executive Training Foundation Strategies for Impact vermitteln wir den Teilnehmern essentielle Grundlagen für begründete strategische Entscheidungen.

Politikdialog zu Sozialunternehmen in Asien und Europa

Wie können Sozialunternehmen weltweit ein nachhaltiges Wirtschaften fördern? Was können wir von erfolgreichen Sozialunternehmen aus Asien und Europa lernen? Und welche Politik ist notwendig, um Sozialunternehmertum zu fördern?

Mit diesen Fragen beschäftigten sich am 15. und 16. Juli Politiker und Sozialunternehmer aus Asien und Europa. Zum Auftakt der Tagung in Berlin moderierte Volker Then ein Gespräch zwischen den beiden Experten für Sozialunternehmen Penny Newman aus England und Muhammad Ali aus Bangladesch. Organisatoren des Politikdialogs waren das British Council und die Asia Europe Foundation; das CSI wirkte als wissenschaftlicher Partner mit.

Volker Then zu den Auswirkungen der Finanzkrise auf Philanthropie

In der Sonderausgabe des Magazins "Alliance" nimmt Volker Then Stellung zu den Auswirkungen der Finanzkrise auf die Philanthropie und das Wohlfahrtssystem in Deutschland. Dabei geht er auch auf die Rolle von Sozialunternehmen und sozialen Investitionen ein.

  • Zu dem Artikel "How is philanthropy changing?"gelangen Sie hier.
  • Die vollständige Juniausgabe des Alliance-Magazins finden Sie hier.

Module aus dem Master: Managementtechniken

Master Der berufsbegleitende Masterstudiengang Nonprofit Management & Governance ist ein inter-disziplinär ausgerichtetes Studienangebot. Das Curriculum zielt ab auf verschiedene Themen aus dem gemeinwohlorientierten Bereich. Auch im Wintersemester 2013/14 besteht wieder die Möglichkeit zur punktgenauen Weiterbildung für Interessierte: Veranstaltungs- oder mo-dulweise können Teile des Masterprogramms belegt werden.

Die in Modul 9 eingegliederte Veranstaltung „Managementtechniken“ findet beispiels-weise an zwei Terminen über jeweils anderthalb Tage statt; sie wird in Form von praxisnahen Workshops zu unterschiedlichen Themen angeboten. Dieses Jahr stehen Interessierten vier Themen zur zielgerichteten Vertiefung zur Auswahl: - Führung oder Mediation am 23. + 24.10.2013 - Campaigning oder Moderation: 13. + 14.11.2013

  • Weitere Informationen zu der Veranstaltung Managementtechniken erhalten Sie auf unserem Lehre Blog.
  • Bei Interesse an diesem Bildungsangebot oder zur Beratung für andere Möglichkeiten der Weiterbildung am CSI, wenden Sie sich bitte an: Tine Hassert

Engagementpolitische Empfehlungen zur Bundestagswahl 2013

Drei Monate vor der Bundestagswahl haben die 250 Mitgliedsorganisationen des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement (BBE) engagementpolitische Empfehlungen gegenüber den Parteien formuliert. Die Handlungsempfehlungen beziehen sich unter anderem auf die rechtlichen Rahmenbedingungen für Engagement, die Zukunft der Freiwilligendienste, Engagement und Partizipation in Europa sowie die Engagementforschung. Das Papier soll auch dazu dienen, die Bedeutung des bürgerschaftlichen Engagements stärker ins Bewusstsein der Politik und der Öffentlichkeit zu rücken.

  • Die gesamten Handlungsempfehlungen können Sie hier herunterladen.

Neuerscheinung: Citizens vs. Markets: How Civil Society is Rethinking the Economy in a Time of Crises (Sonderausgabe des Journal of Civil Society)

Seit dem Untergang der Investmentbank Lehman Brothers hat die Finanzkrise zu schwerwiegenden Beeinträchtigungen der Weltwirtschaft geführt. In der Diskussion über mögliche Antworten auf die Krise spielen Akteure der Zivilgesellschaft indes kaum eine Rolle. Doch gerade in diesem Bereich könnten Ansätze zu einer grundsätzlichen Neuorientierung unserer politischen Ökonomie entstehen. Eine Sonderausgabe des Journal of Civil Society stellt drei verschiedene Möglichkeiten vor, die Krise zu verstehen, und erörtert die entsprechenden Rollen zivilgesellschaftlicher Akteure: Wiedereinforderung gesellschaftlicher Verantwortung, Wiedergewinnung der Demokratie und die Erkundung von Post-Wachstums-Szenarien. Gastherausgeber sind Ekkehard Thümler (CSI) und Lorenzo Fioramonti (University of Pretoria).

  • Weitere Informationen finden Sie hier.

Annelie Beller und Rabea Haß im Unterausschuss Bürgerschaftliches Engagement des Bundestages

Am 15. Mai stellten Annelie Beller (CSI) und Rabea Haß (Hertie School of Governance) Forschungserkenntnisse zum Bundesfreiwilligendienst im Unterausschuss Bürgerschaftliches Engagement des Deutschen Bundestages vor. Die Hauptbotschaften sind: Der Bundesfreiwilligendienst ist erfolgreich, der Anteil der Älteren wächst, insbesondere in Ostdeutschland, und die Bildungskomponente für die Altersgruppe 27+ ist verbesserungswürdig. Die Erkenntnisse sind das Ergebnis eines gemeinsamen Forschungsprojekts des CSI und der Hertie School, das von der gemeinnützigen Hertie-Stiftung gefördert wird.

Mit welchen Strategien erzielen Stiftungen im Bildungsbereich Wirkung?
Artikel des CSI in Stiftung & Sponsoring

Der Bildungsbereich gehört zu den bedeutsamsten Tätigkeitsfeldern europäischer wie US-amerikanischer Stiftungen. Das Engagement auf diesem Gebiet bringt zwar eine Reihe besonderer Vorteile, aber auch großer Herausforderungen mit sich. Eine aktuelle Studie der CSI-Mitarbeiter Ekkehard Thümler, Annelie Beller und Nicole Bögelein legt nun ein Modell zur Wirksamkeit von philanthropischen Interventionen im Feld der Bildung vor. Sie zielt darauf ab, die Strategiebildung von Stiftungen zu unterstützen und zur wissenschaftlichen Diskussion über die Effektivität von Interventionen im Bildungsbereich beitzutragen.

Multistakeholder-Konferenz zur "Förderung und Verbreitung von sozialen Innovationen in Deutschland"

Am 27. Februar fand in Berlin auf Einladung des Bundesministeriums für Frauen, Senioren, Familie und Jugend die Multistakeholder-Konferenz zur "Förderung und Verbreitung von sozialen Innovationen in Deutschland" statt. Für das CSI waren der geschäftsführende Direktor Dr. Volker Then sowie Rüdiger Knust und Thomas Scheuerle vor Ort. Letzterer trug im von der KfW Bank und Ashoka geleiteten Workshop zur Finanzierung von Sozialunternehmen einen kurzen Impulsvortrag zum Marktpotential von Sozialunternehmen bei.

  • Einen ausführlichen Konferenzbericht finden Sie hier .


 

Weitere Veranstaltungshinweise des CSI finden Sie unter 'Kolloqium'

Newsmeldungen-Archiv

 
Kontakt | Impressum | © 2015 CSI