Centrum für soziale Investitionen und Innovationen | Centre for Social Investment
Siegel der Universität HeidelbergSchriftzug Centrum für Soziale Investitionen und Innovationen - Centre for Social Investment

Aktuelles, Termine und Veranstaltungen

CSI Report

Neu: "CSI report", Ausgabe Nr. 19 / Juli 2015

Themen in dieser Ausgabe sind unter anderem:

  • EU-Projekt "TEPSIE" zu den Grundlagen sozialer Innovationen unter Mithilfe des CSI erfolgreich abgeschlossen: Das CSI hat als Partner im EU-Projekt "TEPSIE" (The Theoretical, Empirical and Policy Foundations for Building Social Innovation in Europe) neue Beiträge im Bereich des Themenfelds Soziale Innovation geliefert und seine Position in diesem Forschungs- und Politikfeld ausgebaut.
  • Neue ZiviZ-Studie geht an den Start: Die neue Sonderauswertung des ZiviZ Surveys gewährt neue, empirisch gehaltvolle Einblicke in die Herkunft und Verteilung von Finanzierungsmitteln der organisierten Zivilgesellschaft.
  • Studie zum Phänomen der Nicht-Beteiligung in Deutschland erschienen: Die Studie "Deutschland, eine Bewegungsgesellschaft" von Haß/ Hielscher/ Klink sieht unter anderem mangelnde Informationen über Beteiligungsoptionen als Ursache für die weit verbreitete Nicht-Beteiligung der Deutschen bei Betroffenheit von Infrastrukturmaßnahmen im nahen Umfeld.
Mehr lesen

Veranstaltungstipp: “Gathering to Grow Part I – social entrepreneurs” on 19-20 January, Lisbon.

“Gathering to Grow Part I” in Lisbon on 19-20 January is open to alumni of the Erasmus for Young Entrepreneurs programme and to all social entrepreneurs with the courage and imagination to work across borders for positive change.

Für mehr informationen besuchen Sie bitte die Webseite der Veranstaltung.

Ältere Menschen und Integrationsarbeit: Wie können Politik und Organisationen das Engagement von Bürgerinnen und Bürgern besser fördern?

Veranstaltung des CSIVeranstaltung des CSI am 15.12.2016 im Projektzentrum Berlin (PZB) der Stiftung Mercator, Neue Promenade 6, 10178 Berlin (Beginn um 17h).

In vielen Bereich leisten freiwillig engagierte Bürgerinnen und Bürger einen unverzichtbaren Beitrag zur Lösung sozialer Probleme und zum gesellschaftlichen Zusammenhalt. Bisweilen klagen Organisationen und Freiwillige aber über bürokratische Hemmnisse, unzureichende Informationen über Engagement-Möglichkeiten und Probleme bei der Vereinbarkeit von Engagement und Beruf. Am Beispiel von zwei drängenden Problemfeldern - dem Engagement zur Unterstützung älterer Menschen und in der Integrationsarbeit - stellt die Veranstaltung politische Konzepte und Instrumente zur besseren Nutzung bürgerschaftlicher Potenziale auf den Prüfstand. Im Anschluss an kurze Referate und eine Podiumsdiskussion mit Akteuren aus Politik und Praxis gibt es bei Getränken und kleinen Snacks Gelegenheit zum informellen Austausch. Zu dieser Veranstaltung laden wir Sie herzlich ein.

Bitte melden Sie sich per E-Mail an thomas.buehler@csi.uni-heidelberg.de an.

Impulsreferat: Ingrid Fischbach (MdB, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Gesundheit). Auf dem Podium: Kordula Schulz-Asche (MdB, Bündnis 90/Die Grünen, Sprecherin für Prävention, Gesundheitswirtschaft und Bürgerschaftliches Engagement), Dr. Gerhard Timm (Geschäftsführer, Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege, BAGFW), Carola Schaaf-Derichs (Geschäftsführerin, Landesfreiwilligenagentur Berlin), Dr. Volker Then (Moderation, Geschäftsführender Direktor, CSI, Universität Heidelberg). Wissenschaftliche Inputs: Dr. Konstantin Kehl (CSI, Universität Heidelberg), Dr. Udo Dengel (Wissenschaftlicher Mitarbeiter, HS Fulda).

Die Zukunft der Energie in Polen und Europa

System Innovation LabDie Zukunft der Energieversorgung in Europa erfordert eine substanzielle Wende hin zu nachhaltigen Energiekonzepten. In Polen werden Energiethemen jedoch in einer sehr komplexen Interessenlage diskutiert und verhandelt. Wir haben diese Aspekte mit namhaften Experten und Beobachtern des polnischen Energiesystems im Rahmen einer Podiumsdiskussion Ende Mai 2016 in Warschau thematisiert. Die Veranstaltung war eine Kooperation der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit (SdpZ) und des System Innovation Labs, das vom CSI und dem Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie (WI) initiiert und von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) sowie der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit finanziert wurde.

Hier finden Sie einen Videomitschnitt.

Wie kann die russische Zivilgesellschaft in unruhigen Zeiten unterstützt werden?

Buch Russische ZivilgesellschaftIm Schatten der Ukraine-Krise und gesetzgeberischer Entscheidungen in Moskau, die den gemeinwohlorientierten Sektor und zivilgesellschaftliches Handeln in Russland zunehmend auf die Formel "sozial vs. politisch" bringen, wird im Westen viel über die Rolle und die Entwicklungspotenziale der russischen Zivilgesellschaft diskutiert. Für manche Beobachter ist es deshalb naheliegend, dass Initiativen und Organisationen im Umfeld der Oppositionsbewegung unterstützt werden müssen. Fragt man Vertreter von Organisationen, die vor Ort karitative Arbeit leisten oder anderweitig zur Lösung sozialer Probleme beitragen, wie ihnen geholfen werden kann, ergeben sich jedoch auch alternative Strategien.

In dem Buch "Civic Education and Democratisation in the Eastern Partnership Countries" der Bundeszentrale für politische Bildung werden diese von den CSI-Wissenschaftlern Konstantin Kehl, Benjamin Kummer und Volker Then vorgestellt. Lesen Sie den Beitrag hier im Volltext.

Buchveröffentlichung: Social Innovations in the Urban Context

Social Innovations in the Urban ContextWas charakterisiert soziale Innovationen? Welche Muster sozialer Innovation lassen sich auf lokaler Ebene identifizieren? Welche Bedingungen und Arrangements erleichtern oder behindern ihre Aufnahme? Diese Beiträge werden in dem Band „Social Innovations in the Urban Context“ behandelt, herausgegeben von T. Brandsen/ S. Cattacin/ A. Evers/A. Zimmer. Die Beiträge zum Buch, das auch online (open access) erhältlich ist, basieren auf einem europäischen Forschungsprojekt, das in 20 Städten in 10 europäischen Ländern (2010 bis 2013) durchgeführt wurde. Es werden sowohl theoretische und konzeptionelle Fragen behandelt als auch Fallstudien zu lokalen sozialen Innovationen und ihren urbanen Kontexten präsentiert.

BAGFW-Gutachten: "Möglichkeiten, Wirkungen (in) der Freien Wohlfahrtspflege zu messen"

BAGFWDie Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) beschäftigt sich seit Jahren mit der Qualität und der Wirkungsorientierung der Freien Wohlfahrtspflege. Nachdem im Rahmen von Kooperationsprojekten für spezifische Arbeitsbereiche Instrumente entwickelt und erprobt wurden, liegt mit dem aktuellen Transparenzgutachten des CSI nun eine wissenschaftliche Analyse von einschlägigen Ansätzen der Wirkungsanalyse vor. Das Gutachten bietet eine fundierte Diskussionsgrundlage für die Weiterentwicklung und verdeutlicht zugleich die Komplexität der Wirkungserfassung in der Freien Wohlfahrtspflege in Deutschland.

Potenzialorientierte Reformen in der Pflege

ZSRDie deutsche Pflegepolitik erlebt momentan bewegte Zeiten. Nachdem im Herbst mit dem Pflegestärkungsgesetz (PSG) II die wohl größte Pflegereform seit Einführung der Pflegeversicherung 1995 auf den Weg gebracht wurde, wird hinter den politischen Kulissen bereits an einem Gesetz gearbeitet, das die kommunalen Versorgungsstrukturen besser fördern soll (PSG III). Vor diesem Hintergrund schlägt Dr. Konstantin Kehl vom CSI in der neuesten Ausgabe der Zeitschrift für Sozialreform (Jahrgang 62, Heft 1) eine potenzialorientierte Strategie der Ressourcenmobilisierung im sozialen Nahraum der Betroffenen vor, die volkswirtschaftliche Kosten senken und Lebensqualitätsreserven freisetzen kann.

EXPERT Trainings im Frühsommer 2016

EXPERT Trainings Sie suchen sowohl spezifisches als auch umfassendes Fachwissen zum Nonprofit Bereich? Sie sind an handlungsrelevanten Themen für Entscheidungsträger im Dritten Sektor interessiert?
Antworten hierzu finden Sie in unseren Executive Training EXPERT Programmen.

  • In Foundation Strategies for Impact vermitteln wir essentielle Grundlagen für begründete strategische Ent­scheidungen im Stiftungskontext (Termin: 14.-16. April).
  • Social Investment & Impact baut zur Messung von Wirkung auf das Konzept des Social Return on Investment auf; ein Instrument, das von den CSI-Experten maßgeblich weiterentwickelt wurde (Termin: 16.-18. Juni).

Für Fragen und bei Interesse wenden Sie sich bitte an: Tobias Vahlpahl.

Veranstaltungstipp:

Unser Netzwerkpartner "Euclid", das europaweiten Netzwerk für zivilgesellschaftlich Engagierte und soziale Unternehmer, veranstaltet vom 24 bis zum 26 Februar 2016 in Zagreb, den "Euclid-Summit". Die Veranstaltung wird den europaweiten Austausch von Know-how fördern und sich vorausschauend mit Themen wie den Geforderten Fähigkeiten von Menschen im Dritten Sektor oder auch mit Wirkungsmessung beschäftigen.

Links:

Nationaler Beirat Social Impact Investing veröffentlicht Marktbericht 2016

Unter dem Titel "Social Impact Investment in Deutschland: Kann das Momentum zum Aufbruch genutzt werden?" hat der Nationaler Beirat Social Impact Investing, dem auch der Direktor des CSI, Dr. Volker Then, angehört, seinen Marktbericht veröffentlicht. Festgestellt wird u.a., dass sich das investierbare Vermögen seit 2012 verdreifacht hat und eine Vielzahl neuer Markteilnehmer an Bord gekommen sind. Gleichzeitig wird festgestellt, dass es politisches Engagement braucht, um noch bessere Rahmenbedingungen für wirkungsorientiertes Investieren in Deutschland zu schaffen. Die Studie liefert hierzu eine Reihe von Vorschlägen.

ZiviZ-Studie: Landesauswertung Rheinland-Pfalz veröffentlicht

Die aktuelle Studie der Geschäftsstelle ZiviZ - Zivilgesellschaft in Zahlen - im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft bietet Aufschlüsse darüber, wie sich zivilgesellschaftliche Organisationen in Deutschland finanzieren. ZiviZ räumt dabei mit Vorurteilen auf: Meinungen, dass die Zivilgesellschaft am Tropf des Staate hängt oder dass zivilgesellschaftliche Organisationen sich zu größeren Teilen am Markt finanzieren müssen, halten sich beständig. Nachdem der Gesamtbericht der Studie im Frühjahr 2015 erschienen ist (wir haben im report berichtet) ist nun der Länderbericht für Rheinland-Pfalz veröffentlicht worden und über folgenden Link abrufbar:

 

Weitere Veranstaltungshinweise des CSI finden Sie unter 'Kolloqium'

Newsmeldungen-Archiv

 
Kontakt | Impressum | © 2017 CSI